https://www.faz.net/-gqe-9lhlm

Erstmals Einblick in Bilanz : Verschwiegener Ölkonzern verdient 99 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Hat gut lachen, hat viel Geld: Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman ist einer der Profiteure des Milliardengewinns von Saudi Aramco. Bild: dpa

Der Ölkonzern Saudi Aramco will einen Konkurrenten übernehmen – und gewährt deshalb Einblick in seine Bücher. Dort steht für 2018 ein Gewinn von fast 100 Milliarden Euro. Über den freut sich auch der saudische Prinz.

          Der saudiarabische Ölriese Saudi Aramco hat sich im Zuge einer geplanten Übernahme erstmals in die Bücher schauen lassen – und dabei astronomische Gewinne enthüllt: Wie die Ratingagentur Moody’s am Montag mitteilte, summierte sich der Nettogewinn im vergangenen Jahr auf 111,1 Milliarden Dollar, fast 99 Milliarden Euro. Fitch Ratings zufolge betrug der Gewinn vor Steuern 224 Milliarden Dollar.

          Damit stellt Saudi Aramco die bekanntesten Ölkonzerne der Welt in den Schatten. Die Profite von Chevron und Exxon Mobil aus den Vereinigten Staaten, von BP aus Großbritannien, dem britisch-niederländischen Rivalen Royal Dutch Shell und Total aus Frankreich machten 2018 knapp 80 Milliarden Dollar aus – zusammengerechnet.

          Saudi Aramco gilt als verschwiegen und gewährte nun erstmals seit der Verstaatlichung des Konzerns in den 70er Jahren einen Blick in die Bilanzen. Hintergrund ist, dass Saudi Aramco derzeit die Übernahme eines 70-Prozent-Anteils am saudiarabischen Petrochemiekonzern Sabic anstrebt. Für diese Verschmelzung der beiden größten Unternehmen des Königreichs, die sich Saudi Aramco 69,1 Milliarden Dollar kosten lässt, will der Konzern Anleihen an Investoren verkaufen. Im Zuge dessen erhielten Moody’s und Fitch Einblick in die Bücher.

          Der Großteil der Gewinne von Saudi Aramco geht an die saudiarabische Führung. Kronprinz Mohammed bin Salman will derzeit sein ehrgeiziges Reformprogramm Vision 2030 vorantreiben, mit dem das ölreiche Königreich sich wirtschaftlich breiter aufstellen und zu einem Zentrum für Technologie und Innovation werden will.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.