https://www.faz.net/-gqe-9ieex

Wachsende Fahrgastzahlen : Verschmähtes Nachtzuggeschäft erfreut österreichische Bahn

  • Aktualisiert am

Reisende gehen zu einem Nachtzug (EuroNight) der ÖBB (Österreichische Bundesbahnen), der zur Abfahrt nach Wien im Bahnhof Altona bereitsteht. Bild: dpa

Ende 2016 verabschiedete sich die Deutsche Bahn von ihren Nachtzügen. Die ÖBB sprang ein – und bereut die Entscheidung keinen Tag.

          Zwei Jahre nach der Übernahme der Nachtzüge der Deutschen Bahn steigern die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ihre Fahrgastzahlen in der Nacht. Nach europaweit 1,4 Millionen Fahrgästen im Jahr 2017 waren es 1,6 Millionen im vergangenen Jahr, wie aus Mitteilungen der ÖBB hervorgeht.

          Das Unternehmen will noch mehr Fahrgäste im Schlaf ans Ziel bringen und baut sein Angebot in Deutschland aus. Seit Dezember sind die „Nightjets“ auch zwischen Wien und Berlin unterwegs – zwei Städte, die seither auch tagsüber ein ICE direkt verbindet. Zudem wurden neue Nachtzüge bestellt.

          „Wir sind auch zwei Jahre nach der Übernahme des Nachtzugverkehrs überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben“, hob ÖBB-Sprecher Bernhard Rieder hervor. „So konnten wir zweimal hintereinander die Strecken Richtung Deutschland ausbauen.“

          Noch Luft nach oben

          Fahrgastzahlen für einzelne Strecken und Länder nennt die ÖBB aus Wettbewerbsgründen nicht. Vor der Übernahme des Bahn-Geschäftsfelds in Deutschland waren jedoch nur eine Million Fahrgäste in Nachtreisezügen der ÖBB in Österreich, der Schweiz, Italien und Deutschland gestiegen. Für 2017 bis 2019 wurden insgesamt 1,8 Millionen zusätzliche Fahrgäste angepeilt.

          Die Deutsche Bahn hatte Ende 2016 die City Night Line, ihre Züge mit Schlaf- und Liegewagen, komplett eingestellt. Bei 90 Millionen Euro Jahresumsatz hatte der bundeseigene Konzern mit der City Night Line zuletzt 30 Millionen Euro Verlust gemacht.

          Dafür richtete die ÖBB zwei neue Nightjet-Verbindungen von Deutschland nach Österreich ein, eine in die Schweiz und drei nach Italien. Verbindungen von Hamburg und Düsseldorf nach Wien gab es bereits. Damit halbierte sich das Nachtzug-Angebot mit Schlafgelegenheiten in Deutschland, weil die Österreicher sich auf die Strecken konzentrierten, für die sie einen Markt sahen.

          Schon 2017 steigerten die ÖBB den Umsatzanteil der Nachtzüge von 17 auf 20 Prozent und sprach von einem profitablen Geschäft. Mit der Auslastung sei man insgesamt auch 2018 zufrieden, sagte Rieder. In Monaten wie November oder Januar gebe es jedoch noch Potenzial. „Besonders erfolgreich sind die Strecken von München und Wien nach Rom, aber auch die Linie Zürich – Hamburg.“

          Die Österreicher hatten auch 42 Schlafwagen der Deutschen Bahn übernommen, die zum Teil schon mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Sie bewährten sich gut im Einsatz, sagte Rieder. Von April an werden jedoch 13 neue Nachtzüge gebaut, bis Ende 2022 sollen sie alle im Einsatz sein.

          Weitere Themen

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.