https://www.faz.net/-gqe-a0lq2

Schließungspläne : Vermieter ECE will mit Karstadt Kaufhof verhandeln

  • Aktualisiert am

Vermieter ECE will die Standorte von Galeria Karstadt in seinen Einkaufszentren retten. Bild: dpa

Der Center-Manager will kämpfen, um das Aus der Standorte in seinen Einkaufszentren zu verhindern. In den vergangenen Wochen habe man schon weitreichende Lösungsangebote erarbeitet.

          1 Min.

          Nach den Schließungsplänen des Kaufhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof will der Center-Manager ECE als einer der großen Vermieter weitere Gespräche führen. „Solange noch nichts endgültig entschieden ist, wollen wir versuchen, weiter mit Karstadt Kaufhof zu verhandeln und für die Standorte zu kämpfen“, sagte Steffen Eric Friedlein, Geschäftsführer Vermietung der ECE, am Samstag in Hamburg. 12 der 172 Standorte des Konzerns befinden sich – oftmals schon seit Jahrzehnten – in verschiedenen von der ECE betriebenen Shopping-Centern und seien zu einem großen Teil von den Schließungsplänen betroffen.

          „Wir haben in den letzten Wochen mit viel Engagement und großem Einsatz zwischen Galeria Karstadt Kaufhof und den Eigentümern unserer Center vermittelt und sehr weitreichende Lösungsangebote erarbeitet, um Standortschließungen in unseren Centern zu vermeiden und die Arbeitsplätze in den Filialen zu erhalten“, sagte Friedlein. Karstadt Kaufhof hatte am Vortag bekanntgegeben, dass der Konzern 62 der 172 Standorte schließen will

          Die ECE bewirtschaftet in Deutschland rund 100 Einkaufszentren als Center-Manager, indem das Unternehmen diese im Auftrag der jeweiligen Eigentümer betreibt, vermarktet und vermietet. Allein in den Centern in Deutschland betreut ECE dabei mehr als 11.000 Einzelhandelsmieter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.