https://www.faz.net/-gqe-7i3n3

Verlag : Bastei Lübbe nimmt bei Börsengang wenig ein

  • Aktualisiert am

Der Verlag Bastei Lübbe hat nur mit Mühe den Sprung aufs Börsenparkett geschafft. Das Unternehmen verkaufte seine Aktien am unteren Ende der Angebotsspanne.

          1 Min.

          Bastei Lübbe ist bei seinem Börsengang nur auf geringes Interesse der Anleger gestoßen. Der deutsche Verleger der Romane von Dan Brown und Ken Follett verkaufte seine Aktien zum Preis von je 7,50 Euro und damit am unteren Ende der von 7,50 bis neun Euro reichenden Angebotsspanne, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Außerdem konnte es nur vier Millionen der offerierten 5,3 Millionen Papiere losschlagen.

          Damit kommt Bastei Lübbe lediglich auf einen Emissionserlös von 30 Millionen Euro statt der ursprünglich angepeilten 58 Millionen Euro. Die Aktien sollen am kommenden Dienstag erstmals auf den Kurszetteln erscheinen - einen Tag vor Beginn der Frankfurter Buchmesse.

          Der Großteil der Erlöse fließt dem Verlag selbst zu, der Rest dem Mehrheitsaktionär Stefan Lübbe, der seine Beteiligung im Zuge des Börsengangs reduziert hat. „Mit den Mitteln aus der Kapitalerhöhung können wir unsere Vorreiterrolle in der Entwicklung, Digitalisierung und Internationalisierung eigener Stoffe weiter ausbauen“, sagte Stefan Lübbe.

          Der 1953 gegründete Verlag war mit Groschenheften (“Jerry Cotton“, „Der Bergdoktor“) bekannt und groß geworden. Heute machen Roman- und Rätselhefte nur noch neun Prozent des Umsatzes aus, 80 Prozent steuert das Buch-Geschäft zu.

          Weitere Themen

          Armanis Kunden shoppen wieder

          Luxusmode : Armanis Kunden shoppen wieder

          Vor allem in China und Amerika haben die Menschen wieder eingekauft. Der italienische Modekonzern verzeichnete im ersten Halbjahr rund ein Drittel mehr Umsatz. Das Vor-Krisen-Niveau ist allerdings noch nicht erreicht.

          Topmeldungen

          Die „Bild“-Zeitung klagte an: Merkel nicht im Flutgebiet. Ja, weil der Bundespräsident an jenem Tag da war. Die Kanzlerin kam einen Tag später.

          Umgang mit Katastrophen : Mut in Zeiten der Flut

          In der Hochwasserkatastrophe halfen viele selbstlos. Andere aber begannen schon früh damit, eigene Ziele zu verfolgen. Selbstgerechter geht es nicht.

          Corona-Varianten : Was macht Delta so gefährlich?

          Immer neue Varianten von SARS-CoV-2 grassieren und lassen die Pandemie nicht enden, obwohl immer mehr Menschen geimpft sind. Forscher mühen sich, die nächsten Mutationen vorherzusagen. Warum gelingt das nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.