https://www.faz.net/-gqe-8j5po

Fahrassistenzsystem : Verkehrsministerium prüft Tesla

  • Aktualisiert am

Ein Tesla Model S fährt im autonomen Modus in San Francisco: Nun bekommt Tesla unter Umständen Probleme mit dem Bundesverkehrsministerium. Bild: Reuters

Der Ärger mit autonom fahrenden Autos von Tesla nimmt kein Ende. Nun schaut sich auch das Verkehrsministerium die Technik des Fahrassistenzsystems einmal ganz genau an.

          1 Min.

          Seit Tagen wird über Teslas teilautonom fahrende Elektroautos diskutiert. Nachdem ein Fahrer tödlich verunglückt war, weil das Fahrerassistenzsystem einen Lastwagen auf einer Kreuzung übersehen hatte, war der Aufschrei groß. Die einen sagten, Teslas Autofahrer würden als Testfahrer missbraucht, die anderen berufen sich darauf, dass Unfälle durch menschliches Versagen immer noch häufiger passieren.

          Nun kommt wohl neuer Ärger auf das Unternehmen von Elon Musk zu: Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ geht das Bundesverkehrsministerium Hinweisen nach, dass an den Softwareaktualisierungen für das Fahrerassistenzsystem gedreht worden sein könnte. Demnach sollen Funktionen aufgespielt worden sein, die im Rahmen der Typgenehmigung nicht auf ihre Sicherheit überprüft worden sind.

          Es soll sich dabei dem Bericht zufolge um ein System handeln, das die Überholvorgänge regelt. Wenn sich der Verdacht bestätigen sollte, könnte die Typgenehmigung für das Model S erlöschen. Im schlimmsten Fall könnten die Wagen stillgelegt werden. Das Verkehrsministerium hat einen Gutachter beauftragt, den Hinweisen nachzugehen. Zuständig für den Entzug der Zulassung wären im Falle des Falles jedoch die niederländischen Behörden. Dort hatte Tesla die Typgenehmigung erhalten.

          Ein Ministeriumssprecher dementierte den Bericht am Freitag: „Es gibt kein Ermittlungsverfahren“. Man kläre allerdings „den technischen Sachstand auf.“ Es gebe „eine normale Sachstandsgewinnung, die innerhalb von Kraftfahrt-Bundesamt und Ministerium läuft“, so der Sprecher weiter.

          Ein Sprecher von Tesla Deutschland erklärte am Abend, das Unternehmen wisse um die Untersuchungen des KBA und kooperiere in vollem Umfang mit der Behörde. Alle Komponenten des Autopiloten, zu denen auch das System zur Regelung der Überholvorgänge gehörten, entsprächen den Vorgaben der Typenzulassung.

          Weitere Themen

          Die Wirtschaft wird zweigeteilt

          Ifo-Index fällt : Die Wirtschaft wird zweigeteilt

          Die steigenden Corona-Neuinfektionen haben den Ifo-Geschäftsklimaindex im Oktober um 0,5 auf 92,7 Zähler gedrückt. Der Dienstleitungssektor leidet besonders, anderswo sieht es schon wieder deutlich besser aus.

          Japan will bis 2050 klimaneutral werden

          Atomkraft wird ausgebaut : Japan will bis 2050 klimaneutral werden

          Die Energieversorgung und die Klimapolitik in Japan leiden unter dem Atomunfall in Fukushima. Der neue Ministerpräsident Yoshihide Suga gibt nun das Ziel aus, bis 2050 klimaneutral zu werden. Er ist damit ambitionierter als sein Vorgänger Abe.

          Topmeldungen

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.