https://www.faz.net/-gqe-9hjj7

Verizon : Amerikas größtes Mobilfunkanbieter streicht 10.000 Stellen

  • Aktualisiert am

Verizon will sein Digitalgeschäft umstrukturieren und gibt tumblr für ein Handgeld an das Publishing-Unternehmen Automattic ab Bild: AP

Verizon verdient Milliarden. Dennoch verringert das Unternehmen seine Beschäftigung merklich – und nennt einen wichtigen Grund.

          1 Min.

          Der größte amerikanische Mobilfunkanbieter Verizon baut zahlreiche Stellen ab. Ungefähr 10.400 Mitarbeiter hätten freiwillige Abfindungsangebote angenommen und würden das Unternehmen bis Mitte des kommenden Jahres verlassen, teilte Verizon an diesem Montag in New York mit.

          Insgesamt hatte der Konzern Ende September nach eigenen Angaben 152.300 Angestellte. Verizon verdiente zuletzt zwar glänzend – der Gewinn stieg im dritten Quartal im Jahresvergleich um mehr als ein Drittel auf ungefähr fünf Milliarden Dollar.

          Doch wegen hoher Investitionen in den neuen Netzstandard 5G ist der Kostendruck hoch. Verizon gehört zu den ersten in der Branche, die die superschnellen Netze anbieten wollen.

          Verizon ist wiederum nicht der einzige amerikanische Konzern, der nun seine Beschäftigung in den Vereinigten Staaten substantiell verringert. Zuletzt legte der Automobilhersteller General Motors einen Plan vor mit dem Ziel, mehrere Fabriken stillzulegen und Tausende Stellen abzubauen. Das Vorhaben stieß auf harsche Kritik auch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump.

          Weitere Themen

          „Moralappelle bringen nichts“

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.