https://www.faz.net/-gqe-7pv6n

Verhandlungen mit Amerika : BNP Paribas soll 10 Milliarden Strafe zahlen

  • Aktualisiert am

In teuren Verhandlungen - die französische Bank BNP Paribas Bild: REUTERS

Das amerikanische Justizministerium fordert einem Zeitungsbericht zufolge mehr als 10 Milliarden Dollar Strafe von der französischen Großbank BNP Paribas. Andernfalls könnte der Bank das Recht entzogen werden, Geld aus oder nach Amerika zu transferieren.

          1 Min.

          Amerikanische Behörden verlangen von der französischen Großbank BNP Paribas einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge wegen Verletzung von Wirtschaftssanktionen eine Strafzahlung von mehr als 10 Milliarden Dollar (mehr als 7 Milliarden Euro). Die Bank solle die Zahlung leisten, weil sie die Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen den Iran, den Sudan und Kuba verletzt habe, berichtet die Zeitung. Unter Berufung auf Teilnehmer der Verhandlungen heißt es in dem Bericht weiter, BNP Paribas wolle mit einer Strafzahlung von weniger als 8 Milliarden Dollar davonkommen. Die Verhandlungen zwischen der Bank und dem Justizministerium in Washington könnten sich noch Wochen hinziehen, heißt es in dem Zeitungsbericht.

          Bei den Verhandlungen zwischen der Bank und dem amerikanischen Justizministerium soll es um Geschäfte aus den Jahren 2002 bis 2009 gehen, die nicht mit den Gesetzen der Vereinigten Staaten im Einklang gestanden haben sollen. Falls sich beide Seiten nicht gütlich einigen, könnte BNP Paribas das Recht entzogen werden, Geld nach Amerika oder aus Amerika ins Ausland zu transferieren. Der Vorwurf gegen BNP Paribas besteht dem Bericht zufolge darin, in den genannten Ländern entgegen den Bestimmungen Dollar-Geschäfte getätigt zu haben.

          BNP Paribas hatte zuletzt einen Börsenwert von 90 Milliarden Euro und eine Eigenkapitalquote von mehr als zehn Prozent.

          Weitere Themen

          Das Ja aus Khartum

          FAZ Plus Artikel: Israel und Sudan : Das Ja aus Khartum

          Israel und Sudan wollen ihre Beziehungen normalisieren. Doch trotz der Annäherung erheben in Khartum die Israelfeinde wieder ihre Stimme.

          Topmeldungen

          Der SPD-Politiker Thomas Oppermann

          Thomas Oppermann gestorben : „Ein schwerer Schock für uns alle“

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gab den Tod seines Parteikollegen auf Twitter bekannt. Zahlreiche SPD-Politiker zeigten sich schockiert. Deutschland verliere einen versierten Politiker und die Sozialdemokraten einen kämpferischen Genossen.

          Trumps Herausforderer : Ein Empathiebündel namens Joe Biden

          Es gab eine Zeit, da kam Joe Biden als Präsident nicht in Frage. Er tritt in Fettnäpfchen, biegt sich die Wahrheit zurecht und weist wenig Erfolge auf. Trump aber hat die Grenzen verschoben – und ihm den Weg geebnet. Ein Porträt.

          Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Verletzung bei Götze – Ärger bei Guardiola

          Eindhoven verliert Platz eins. Ajax schießt 13 Tore. Liverpool dreht das Spiel. Manchester City mit Sorgen. Real gewinnt den Clásico in Barcelona. Deutlicher Sieg für Tuchel, Niederlage für Kovac. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.