https://www.faz.net/-gqe-8yavz

Verfahren eingestellt : Anton Schleckers Frau zahlt 60.000 Euro

  • Aktualisiert am

Christa Schlecker ist durch die Zahlung von 60.000 Euro nun nicht vorbestraft. Bild: dpa

Entscheidung im Schlecker-Prozess: Die Ehefrau des früheren Drogeriemarkt-Betreibers hat sich mit dem Gericht geeinigt auf eine Geldzahlung. Der Prozess gegen ihren Mann läuft weiter.

          1 Min.

          Das Strafverfahren gegen die Frau des früheren Drogeriemarkt-Chefs Anton Schlecker ist eingestellt worden. Die wegen Beihilfe zum Bankrott mitangeklagte Christa Schlecker erklärte sich an diesem Montag vor dem Stuttgarter Landgericht bereit, 60.000 Euro an gemeinnützige Organisationen zu zahlen.

          Das entspricht der Summe, die sie im Juni 2012 von zwei Firmen aus dem Schlecker-Verbund für einen neuen Beratervertrag bekam, obwohl die Muttergesellschaft längst zahlungsunfähig war und die beiden besagten Unternehmen nur wenige Tage später Insolvenz anmeldeten. Mit der Zahlung der Geldauflage ist Christa Schlecker nicht vorbestraft.

          Die Staatsanwaltschaft stimmte der Einstellung des Verfahrens gegen Christa Schlecker zu. Sie begründete dies auch damit, dass der Vorwurf gegen die Neunundsechzigjährige im Verhältnis zu den anderen vermuteten Straftaten „eher ein geringes Gewicht“ habe.

          Das Verfahren gegen Anton Schlecker und seine Kinder Meike und Lars geht unterdessen weiter. Der Firmengründer soll ab dem Jahr 2009 etwa 25 Millionen Euro an seine Kinder verschoben und somit dem Zugriff der Gläubiger entzogen haben. Als eingetragener Kaufmann haftete er mit seinem Privatvermögen für den Schlecker-Konzern, seine Kinder nicht.

          Weitere Themen

          Deutscher Müll ist ein Exportschlager

          Streit um Abfälle : Deutscher Müll ist ein Exportschlager

          Vor allem Eisen- und Stahlschrott ist gefragt, zeigt eine Auswertung. Hauptstreitpunkt bleibt der Export von Plastikmüll. Er ist meist nicht vorsortiert, kann nur zum Teil verwertet werden und landet ansonsten in der Umwelt.

          Topmeldungen

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.
          Blick aus der Vogelperspektive: Neben dem Messegelände wird auch das Europaviertel weiter gestaltet.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.