https://www.faz.net/-gqe-9kgu9

Nach über einem Jahr : Verdi und Eurowings einigen sich im Tarifstreit

  • Aktualisiert am

Flugzeuge der Fluggesellschaft Eurowings am Düsseldorfer Flughafen Bild: dpa

Mehr als ein Jahr saßen Gewerkschaft und Fluglinie am Verhandlungstisch. Die Beschäftigten erhalten nicht nur ein höheres Gehalt.

          1 Min.

          Die Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings und die Gewerkschaft Verdi haben in den Tarifverhandlungen für die rund 1000 Kabinenbeschäftigten der Fluggesellschaft einen Durchbruch erzielt. Nach mehr als einjährigen Verhandlungen verständigten sich beide Seiten auf ein Gesamtpaket, das neben einer Gehaltserhöhung verbesserte Einsatzbedingungen für das Kabinenpersonal sowie die Einführung einer Ergebnisbeteiligung und einer betrieblichen Altersvorsorge umfasst, wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte. Auch Eurowings bestätigte auf Anfrage die Einigung, wollte sich aber zu Details zunächst nicht äußern.

          Perfekt ist der Tarifabschluss allerdings noch nicht. In den kommenden Wochen will Verdi die Gewerkschaftsmitglieder über den erzielten Kompromiss abstimmen lassen. Es könne noch bis zum 22. März dauern, bis die endgültige Entscheidung vorliege, hieß es. Im Zuge des Tarifstreits hatte Verdi im November das Kabinenpersonal in Düsseldorf zu einem Warnstreik aufgerufen. Zahlreiche Flüge fielen damals aus.

          Die nun erzielte Einigung sieht unter anderem vor, dass die Gehälter des Kabinenpersonals im April für die Laufzeit von neun Monaten um zwei Prozent erhöht werden. Zusätzlich werde der Arbeitgeber monatlich vier Prozent des Gehalts in eine neue Altersversorgung einzahlen.

          Weitere Themen

          Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka

          Saudi-Arabien schließt als Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus seine Grenzen vorläufig für Pilger. Muslimische Gläubige, die nach Mekka reisen wollen, erhalten vorerst keine Visa mehr.

          Topmeldungen

          Syrienkonflikt : Drohungen nach allen Seiten

          Der Angriff auf türkische Soldaten mit 33 Toten verschärft drastisch die Spannungen zwischen der Türkei und Russland in Syrien. Bevor es zu einer direkten militärischen Konfrontation zwischen beiden Ländern kommt, stehen ihnen aber noch andere Instrumente zur Verfügung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.