https://www.faz.net/-gqe-8bg89

Verdi : Primark geht Tarifbindung ein

  • Aktualisiert am

Primark-Filiale in Frankfurt Bild: Franziska Gilli

Der Abschluss der Verhandlungen ist ein wichtiges Signal für die Branche, sagt Verdi. Die Beschäftigten dürfen sich über teils deutlich höhere Stundenlöhne freuen.

          1 Min.

          Nach monatelangem Ringen einigte sich die Gewerkschaft Verdi in der Nacht zum Donnerstag mit Primark auf einen Tarifvertrag: Die 7000 Beschäftigten des Textildiscounters Primark werden künftig nach den Flächentarifen des Einzel- und Versandhandels bezahlt. „Es ist ein großer Erfolg und ein enorm wichtiges Signal für die gesamte Branche, dass Primark die Tarifbindung eingeht“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

          „Die Beschäftigten profitieren künftig von deutlichen Entgeltsteigerungen, besseren Zuschlags- und Sonderzahlungsregelungen sowie der Anerkennung ihrer Berufsjahre bei Primark, die für viele Beschäftigte zusätzlich zu spürbar mehr Entgelt führt.“ Allein letzteres bedeute für die Beschäftigten Lohnsteigerungen von teilweise drei Euro oder mehr in der Stunde.

          Die Einigung sieht vor, dass für die Primark-Beschäftigten ab dem kommenden Mai eine neue, verbesserte Entgelttabelle gilt. Nach einer abermaligen, zweiprozentigen Tariferhöhung zum 1. Oktober 2016 erfolgt dann die volle Anerkennung der regionalen Lohn- und Gehaltstarifverträge zum 1. Mai 2017. Allein die Anerkennung der bei Primark geleisteten Berufsjahre bedeutet für die Beschäftigten dabei laut Gewerkschaft Entgeltsteigerungen von zum Teil drei Euro oder mehr in der Stunde.

          Die volle Anerkennung der manteltariflichen Regelungen erfolgt dann zum 1. Mai 2018. Bis dahin werden auch hier stufenweise Angleichungen vorgenommen. So werden etwa ab Mai 2016 die Mehrarbeitszuschläge erhöht und ab Oktober 2016 Spätzuschläge eingeführt. Auch die Nacht- und Sonntagszuschläge sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld werden angeglichen und damit erhöht. Verdi hatte seit Juli in mehreren Runden mit Primark verhandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.