https://www.faz.net/-gqe-8wvbm

Verdi macht Weg frei : Samstagsarbeit bei der Deutschen Bank bald erlaubt

  • Aktualisiert am

Samstags geschlossen? Das gilt bald nicht mehr! Bild: dpa

Bei der Deutschen Bank dürfen Mitarbeiter künftig auch am Samstag Kunden beraten. Darauf hat sich die Bank mit den Gewerkschaften geeinigt. Es ist ein Tabubruch. Werden nun andere folgen?

          1 Min.

          Ein Tabu ist gebrochen: Bei der Deutschen Bank dürfen Mitarbeiter künftig auch samstags Kunden beraten. Die Bank und die Gewerkschaften Verdi und DBV haben sich auf einen Haustarif für die 400 Beschäftigten in den acht Beratungszentren geeinigt, wie Verdi-Verhandlungsführer Jan Duscheck am Mittwochabend sagte.

          „Die Deutsche Bank war bereit, dafür einen hohen Preis zu zahlen.“ Freie Wochenenden hätten auch für Bankmitarbeiter einen hohen Stellenwert. Deshalb dürften nach der Vereinbarung nur Mitarbeiter herangezogen werden, die sich für die Sechs-Stunden-Schichten von 9 bis 15 Uhr freiwillig meldeten. Die Regelung ist zunächst bis Ende 2019 befristet.

          Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters verkürzt sich die Wochenarbeitszeit für die Betroffenen um bis zu drei auf 36 Stunden, zudem bekommen sie für jede Samstagsschicht einen Tag frei. Für die Mitarbeiter in den Beratungszentren gelten außerdem die in anderen Teilen der Bank abgeschafften Vorruhestands-Regelungen. Die Gewerkschaften hoffen, Ähnliches in den Verhandlungen über einen weitergehenden Stellenabbau nach der Zusammenlegung der Privatkundensparte der Deutschen Bank mit der Postbank durchzusetzen.

          Die Deutsche Bank hat die Beratungszentren schon beworben und stand damit in den Tarifverhandlungen unter Druck. Nachahmer erwartet Duscheck aufgrund der hohen Kosten zunächst nicht. „Das soll keine Blaupause für die ganze Branche sein. Das hat eher den Charakter eines Pilotprojekts.“ Der Branchentarifvertrag für die Banken erlaubt Samstagsarbeit nur für einzelne Filialen, die in Konkurrenz zu geöffneten Zweigstellen anderer Häuser stehen.

          Weitere Themen

          Hunderte Milliarden für den Wiederaufbau

          Ursula von der Leyen : Hunderte Milliarden für den Wiederaufbau

          Die EU steuert auf die schwerste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg zu. Mit einem Wiederaufbauplan will sie gegensteuern. Aber wie? Und schafft sie es, die „sparsamen Vier“ um Österreichs Kanzler Kurz umzustimmen?

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Wie die Krise Familien verändert

          Zwischen Verzweiflung und Glück: 25.000 Familien sind in einer Studie befragt worden, wie sie die Corona-Krise erleben. Welche Familien hart getroffen sind – und für welche die Krise eine Erleichterung ist.
          Eine Frau demonstriert in Minneapolis gegen die brutale Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in Amerika

          Polizeigewalt in Amerika : „Ein wiederkehrender Alptraum“

          Wieder ist ein Afroamerikaner nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Die beteiligten Beamten aus Minneapolis in Minnesota wurden entlassen. Ähnliche Fälle gehen häufig straflos aus.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.