https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/verdacht-der-geldwaesche-was-wusste-der-deutsche-bank-chef-15916622.html
Tim Kanning (kann.)

Verdacht der Geldwäsche : Was wusste der Deutsche-Bank-Chef?

  • -Aktualisiert am

Die Doppeltürme der Deutschen Bank in Frankfurt. Bild: dpa

Für die Compliance-Chefin Matherat wird es mit den neuen Geldwäsche-Vorwürfen gegen die Deutsche Bank sehr schwer werden, sich im Amt zu halten. Doch auch für den Vorstandsvorsitzenden Sewing kommen die Einschläge langsam gefährlich nah.

          1 Min.

          Geldwäsche hat langsam das Zeug, zum Wirtschaftswort des Jahres zu werden. Nun hat auch die Deutsche Bank nach der eher indirekten Verwicklung in den Skandal der Danske Bank handfeste Vorwürfe auf dem Tisch. Und zwar Vorwürfe, die noch bis ins laufende Jahr hineinreichen. Damit muss sich auch der aktuelle Vorstand um ihren seit April amtierenden Vorsitzenden Christian Sewing fragen lassen, wie ernst er es mit seinen Bekenntnissen zu Moral und Redlichkeit meint.

          Für die schon angeschlagene Compliance-Chefin Sylvie Matherat wird es mit diesen neuen Vorwürfen sehr schwer werden, sich gegen die wachsende interne Kritik im Amt zu halten. Doch auch für Sewing selbst kommen die Einschläge langsam gefährlich nah.

          Dass das Bundeskriminalamt in den „Panama Papers“ auf die nun untersuchten Vorfälle gestoßen ist, spricht dafür, dass es sich um Geschäfte aus der Privatvermögensverwaltung der Bank handelt. Und die zählte bis zu Sewings Aufstieg zum Vorstandsvorsitzenden in diesem Frühjahr zu seinen Ressorts. Hätte er genauer hinschauen müssen, was seine Mitarbeiter machen? Insbesondere wenn es um Geschäfte mit Bezug zu offensichtlichen Steueroasen wie den Britischen Jungferninseln geht? Auch wenn Sewing endlich den Blick nach vorne richten will – die Vergangenheit lässt die Bank einfach nicht los.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Grün und Erdöl vertragen sich schlecht

          Nachhaltige Energieversorgung : Grün und Erdöl vertragen sich schlecht

          Mitarbeiter von Mineralölkonzernen verstehen immer weniger, wie Nachhaltigkeitsziele und Förderung zusammengehen. Von den guten Absichten von Shell, Exxon und Co. spüren sie wenig. Einige treten lautstark die Flucht an.

          Topmeldungen

          Stillgelegte Ölplattform Gyda in Norwegen

          Nachhaltige Energieversorgung : Grün und Erdöl vertragen sich schlecht

          Mitarbeiter von Mineralölkonzernen verstehen immer weniger, wie Nachhaltigkeitsziele und Förderung zusammengehen. Von den guten Absichten von Shell, Exxon und Co. spüren sie wenig. Einige treten lautstark die Flucht an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.