https://www.faz.net/-gqe-8ovgy

Verbraucherschutz : Zu viel Luft in Packungen

  • Aktualisiert am

Der Röntgenblick zeigt: In der Verpackung ist noch viel Luft nach oben. Bild: Eichamt Fellbach/Verbraucherzentrale Hamburg e.v./dpa

„Die Verpackung muß ehrlicher werden“ forderte die F.A.Z. schon 1964. Damals sollte ein Gesetz Abhilfe schaffen. Eine neue Untersuchung zeigt - das ist bis heute nicht gelungen.

          1 Min.

          Die Verbraucherzentralen dringen auf strengere Regelungen gegen zu viel Luft in Lebensmittel-Packungen, die einen vermeintlich größeren Inhalt vorgaukeln. „Viele Menschen empfinden das als Täuschung, vielleicht sogar als Betrug“ sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller. „Sie zahlen ja für etwas, was sie nachher in der Form nicht bekommen.“

          Dies sei ein Dauerärgernis etwa beim Kauf von Kaffee, Getränkepulver, Nachspeisen, Frühstückscerealien oder Instantbrühe. „Es wäre wünschenswert, hier klare Vorschriften zu haben, was noch legal ist für bestimmte Produkte“, forderte Müller.

          Eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Hamburg ergab kürzlich, dass zwölf untersuchte Packungen im Schnitt 40 Prozent Luft enthielten. So waren eine Tüte Risotto und eine Cornflakes-Packung zu 49 Prozent leer, ein Beutel Baby-Zwieback zu 29 Prozent. Auch bei Kosmetika wurden „Mogelpackungen“ festgestellt, etwa bei einer Creme mit einem Luftanteil von 68 Prozent.

          Müller sagte, es gebe wenige Produkte wie druckempfindliche Pralinen, bei denen das Auge mitesse. Da liege es in der Natur der Sache, dass man wegen einer schützenden größeren Packung vielleicht bis zu 30 Prozent Luft mit kaufe. Alle anderen Produkte dürften aber höchstens so viel Luft enthalten, wie es beim Abfüllen technisch zwingend ist. Jegliche Luft darüber hinaus sei nur teuer für die Verbraucher und wegen zusätzlichen Packungsmülls auch schlecht für die Umwelt.

          Weitere Themen

          Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Bis zu 6300 Euro Entschädigung für VW-Kunden

          Die Einigung von VW und Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Dieselstreit sieht auch weiterhin ein Vergleichsangebot in Höhe von 830 Millionen Euro vor. Kunden, die sich in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung an.

          Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.

          Topmeldungen

          Ein Hotel in Wuhan dient auch als Quarantänestation.

          Helfer in Wuhan : Lieber im Hotel als zu Hause schlafen

          Hotelmanagerin Xiao Yaxing leitet vier Hotels in Wuhan. Die Häuser sind derzeit ausgebucht, aber nicht mit Gästen: Yaxing lässt medizinisches Personal dort übernachten. Solch ein Engagement ist in China nicht selbstverständlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.