https://www.faz.net/-gqe-a5d9v

Umgang mit Corona-Krise : „Peinlich und skandalös“: Verbraucherschützer attackieren Fluglinien

  • Aktualisiert am

Eine Maschine der Fluggesellschaft Condor Bild: dpa

Trotz Milliardenhilfen aus Steuergeldern lassen Airlines ihre Kunden monatelang auf Rückerstattungen warten, klagen Verbraucherschützer. Sie fordern nun eine Abschaffung der bisherigen Vorkasse-Regelungen.

          1 Min.

          Angesichts der Verzögerungen bei der Kostenerstattung für in der Corona-Krise gestrichene Flüge fordert die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Abschaffung der bisherigen Vorkasse-Regelungen. Künftig solle das Ticket erst wenige Tage vor Flugantritt bezahlt werden müssen, verlangte vzbv-Chef Klaus Müller in der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vom Mittwoch.

          Es könne nicht sein, dass Airline-Kunden seit Monaten auf teils mehrere hundert Euro warten müssten und völlig unklar sei, „wann sie das Geld jemals wiedersehen werden“, kritisierte Müller. Dieses Vorgehen der Unternehmen sei „peinlich und skandalös“, zumal sie mit Milliardenhilfen der Steuerzahler unterstützt würden.

          Die Verbraucherzentralen haben in diesem Jahr laut Müller bereits das Zwanzigfache an Beschwerden über Flug- und Reiseunternehmen im Vergleich zu normalen Jahren gezählt. In absoluten Zahlen waren dies demnach mehr als 80.000 Fälle. „Das ist zu einem großen Teil dem Ärger um nicht oder zu spät erfolgte Rückerstattungen von Vorkasse-Zahlungen nach Ausbruch der Corona-Pandemie geschuldet“, erläuterte der vzbv-Chef.

          Eine Reihe von Reisebüros, Reiseveranstaltern und Airlines habe sein Verband zur Unterlassung aufgefordert, sagte Müller. Unter den Unternehmen, die der vzbv schließlich sogar habe verklagen müssen, seien namhafte Anbieter wie TUI, Easyjet und Condor.

          Weitere Themen

          Preisrekorde gefährden Green Deal

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.