https://www.faz.net/-gqe-aake7

Abfall- und Wasserkonzern : Milliardenfusion in Frankreich

  • Aktualisiert am

Veolia-Lastwagen nahe Paris Bild: Reuters

Gemeinsam kommen sie auf 45 Milliarden Euro Umsatz und 270.000 Mitarbeiter. Nach langen Verhandlungen haben sich Veolia und Suez auf einen Zusammenschluss geeinigt. Dabei haben sie sich gerade noch vor Gericht gestritten.

          1 Min.

          In Frankreich entsteht ein neuer Gigant für die Abfall- und Wasserwirtschaft. Der Versorger Veolia hat sich nach langem Tauziehen mit dem Rivalen Suez auf einen milliardenschweren Zusammenschluss geeinigt.

          Die beiden französischen Konzerne hätten sich auf Grundzüge einer Transaktion mit einem Volumen von rund 13 Milliarden Euro verständigt, bei der Suez mit 20,50 Euro je Aktie bewertet werde, teilten die Gesellschaften am Montag mit. Ursprünglich wollte Veolia nur 18 Euro je Anteilsschein auf den Tisch legen. An der Börse schossen die Aktien beider Unternehmen nach oben. Suez gewannen bis zu 8,5 Prozent, Veolia kletterten um bis zu 6,8 Prozent nach oben.

          Veolia hatte in der Vergangenheit erklärt, mit einer Übernahme einen „Super-Weltmeister“ in der Abfall- und Wasserwirtschaft formen und damit Wettbewerber aus China in die Schranken weisen zu wollen. Suez hatte noch im Februar eine 11,3 Milliarden Euro schwere Offerte durch Veolia abgewiesen. Veolia hatte schon im vergangenen Oktober Anteile an dem Konkurrenten übernommen.

          Beide Seiten stritten dann auch vor Gericht um den künftigen Kurs. Nun hätten sich aber die Führungsgremien beider Konzerne im Grundsatz auf Details einer Fusion geeinigt, teilten sie mit. Die Übereinkunft sehe auch vor, Teile von Suez-Aktivitäten in eine neue Einheit mit einem Umsatz von etwa 7 Milliarden Euro abzuspalten. Damit sollen auch kartellrechtliche Bedenken aus dem Weg geräumt werden. Bis zum 14. Mai solle eine endgültige Übereinkunft stehen.

          Veolia beschäftigt auf der ganzen Welt 180.000 Mitarbeiter und setzte 2019 rund 27,2 Milliarden Euro um. Konkurrent Suez erlöste mit rund 89.400 Beschäftigten 18 Milliarden Euro. Veolia ist ebenso wie Suez auch in Deutschland tätig. Veolia ist in der Bundesrepublik mit rund 1150 Beschäftigten nach eigenen Angaben Partner von rund 200 Kommunen, versorgt etwa eine Million Menschen mit Trinkwasser und betreibt mehr als 120 Kläranlagen.

          Weitere Themen

          Wer trägt welche Steuerlast?

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.
          Kann losgehen: In Kiel werden die Strandkörbe für Touristen aufgestellt.

          F.A.Z. Frühdenker : Sinkende Inzidenz, wachsende Freiheiten

          In weiteren Städten mit niedriger Inzidenz wird gelockert. Schauen Sie nach, wie hoch ihre persönliche Steuerlast ist. Und Boris Palmer von den Grünen hat den Bogen überspannt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.