https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/valneva-kommt-die-spaete-zulassung-seines-corona-vakzins-teuer-zu-stehen-18238004.html

Corona-Totimpfstoff : Valneva kommt die späte Zulassung teuer zu stehen

Spätes Vakzin: In den Laboren von Valneva wurde ein Corona-Totimpfstoff entwickelt. Bild: Bloomberg

Der „Totimpfstoff“ galt als große Hoffnung. Die Zulassung kam spät, die Bestellmenge ist nun gering, der Hersteller Valneva muss Umsatzziele senken.

          2 Min.

          Für Valneva verlief das vergangene Jahr ganz und gar nicht so, wie es sich der französisch-österreichische Impfstoffspezialist erhofft hatte. Mehrfach verzögerte sich im europäischen Heimatmarkt die Zulassung seines Corona-Vakzins, das – da auf inaktivierten Viren beruhend – auch als „Totimpfstoff“ bezeichnet wird. Die Erwartungen von Anlegern zerbarsten, die Entwicklung des Aktienkurses spricht Bände: Zu Pandemiebeginn bei rund 3 Euro gestartet, ging es Ende November des vergangenen Jahres bis auf fast 30 Euro hoch. Doch seither ging es wieder rasant abwärts, aktuell notiert das an der Pariser Börse gelistete Papier bei knapp 10 Euro.

          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Finanziell macht Valneva weiter Verlust. Im ersten Halbjahr verdoppelte sich der Nettofehlbetrag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 171,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Börse quittierte das mit einem Tagesminus von mehr als 2 Prozent für den Aktienkurs. Dennoch bemüht sich Valneva-Chef Thomas Lingelbach um Zuversicht, nachdem die EU-Arzneimittelagentur nach monatelanger Verzögerung Ende Juni das Corona-Vakzin für die Altersgruppe der 18- bis 50-Jährigen freigegeben hatte. Vorige Woche kam dann auch mit der EU-Kommission eine Einigung über die Lieferung zustande.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.