https://www.faz.net/-gqe-9qt90

Nach Massakern : Walmart schränkt Waffenverkauf weiter ein

  • Aktualisiert am

Eine Walmart-Filiale in Kalifonien Bild: AFP

Erst Southaven, dann El Paso: Kürzlich gab es in Amerika zwei tödliche Schusswaffenangriffe in Walmart-Filialen innerhalb einer Woche. Jetzt will das Unternehmen keine Munition für Handfeuerwaffen mehr verkaufen.

          1 Min.

          Der Einzelhandelsriese Walmart will sein Waffenangebot nach den jüngsten Massakern in den Vereinigten Staaten weiter einschränken. Der Verkauf von Munition für Handfeuerwaffen sowie von Munition, die für Sturmgewehrmagazine mit großer Kapazität genutzt werden könne, werde nach Abverkauf der Lagerbestände eingestellt, verkündete Walmart-Chef Doug McMillon am Dienstag.

          Zudem sollen Handfeuerwaffen künftig auch in Alaska nicht mehr verkauft werden – dem einzigen amerikanischen Bundesstaat, wo Walmart dies bislang noch tut. Darüber hinaus will der Konzern nicht mehr, dass Waffen offen in seinen Geschäften getragen werden.

          Walmart steht wegen seiner Waffenverkäufe seit langem in der Kritik. Vor rund einem Monat war es in einer Filiale im texanischen El Paso zu einem Massaker gekommen, bei dem 22 Menschen starben. Wenige Tage zuvor hatte es bereits zwei Tote bei Schüssen in einem Walmart in der Stadt Southaven in Mississippi gegeben.

          McMillon bezeichnete die Vorfälle als „entsetzliche Ereignisse“, nach denen das Unternehmen nie mehr dasselbe sein könne. „Es ist klar, dass der Status quo nicht mehr hinnehmbar ist“. Künftig werde das Waffenangebot noch stärker auf Jagd- und Sportschützen-Bedarf zugeschnitten, so McMillon.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten. Auch der Kreml äußert sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.