https://www.faz.net/-gqe-a4yde

Unruhen vor der Wahl : Walmart entfernt Waffen und Munition von Verkaufsflächen

  • Aktualisiert am

Ein Walmart-Eingang in Pennsylvania Bild: Reuters

Walmart will mit dem Schritt Mitarbeiter und Kunden schützen. Kunden erhalten Waffen und Munition nur noch auf Anfrage. Vor der Wahl am Dienstag hat der Schusswaffenabsatz in Amerika Rekordwerte erreicht.

          1 Min.

          Der amerikanische Einzelhandelskonzern Walmart hat Munition und Waffen von Verkaufsflächen seiner Geschäfte entfernt. Hintergrund seien „Unruhen“ in einigen Gebieten, teilte das Unternehmen mit Sitz in Bentonville im Staat Arkansas am Donnerstag (Ortszeit) mit. Waffen verkauft es in etwa der Hälfte seiner rund 4700 Läden in den Vereinigten Staaten.

          Der Schritt sei eine Vorsichtsmaßnahme und diene dem Schutz von Mitarbeitern und Kunden, hieß es in der Stellungnahme. Gleichwohl seien Waffen und Munition auf Wunsch von Verbrauchern weiter zu haben.

          Zuletzt hatte es in Philadelphia nach tödlichen Polizeischüssen auf einen psychisch kranken Schwarzen tagelange Proteste und Vandalismus gegeben. Behörden reagierten mit einer nächtlichen Ausgangssperre.

          Schon nach dem Tod von George Floyd bei seiner brutalen Festnahme in Minneapolis und darauffolgenden teils gewaltsamen Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus ergriff Walmart ähnliche Maßnahmen. Im vergangenen Jahr stoppte der Einzelhandelskonzern den Verkauf von Munition für Handfeuerwaffen und Kurzlaufgewehre und verbot Kunden das offene Tragen von Waffen in seinen Geschäften auch in Bundesstaaten, in denen dies erlaubt ist.

          Der Schusswaffenabsatz in den Vereinigten Staaten hat vor der Präsidentschaftswahl am Dienstag Rekordwerte erreicht. Fachleute schließen Gewalt im Umfeld der Wahl nicht aus.

          Weitere Themen

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.
          Nicht mehr Mitglied: Ingo Paeschke, früherer Linken-Fraktionsvorsitzender in Forst in Brandenburg

          Forst in Brandenburg : Wenn die Linke mit der AfD kuschelt

          Ein Rechts-Links-Bündnis in Forst in Brandenburg sorgt für Aufregung. Die Linke im Ort sagt: Es geht um Sachpolitik. Und die AfD meint: „Für uns ist die Sache Gold wert.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.