https://www.faz.net/-gqe-a78wo

Amerikanische Unternehmer : „Das ist Aufwiegelung“

  • Aktualisiert am

Unterstützer von Donald Trump am Mittwoch auf den Fluren des Capitols Bild: AP

Amerikas führende Wirtschaftsvertreter kritisieren die Ausschreitungen in Washington scharf. Besonders deutlich äußert sich der größte Industrieverband Amerikas.

          2 Min.

          Unternehmensvertreter haben bestürzt auf den Sturm auf das Kapitol in Washington reagiert. Schärfste Kritik kommt vom größten Industrieverband der Vereinigten Staaten. Der Präsident der „National Association of Manufacturers“ (etwa: Nationaler Verband der Hersteller), Jay Timmons, erklärte zur Stürmung des Kapitols: „Das ist nicht Recht und Ordnung. Das ist Chaos. Es ist die Herrschaft des Mobs. Es ist gefährlich. Das ist Aufwiegelung und sollte als solche behandelt werden.“

          Der scheidende Präsident habe zur Gewalt aufgerufen, um an der Macht zu bleiben, und jeder gewählte Führer, der ihn verteidige, verletze seinen Eid auf die Verfassung und lehne die Demokratie zugunsten der Anarchie ab. Weiter klagte Timmons, dass Trump „während dieser ganzen widerlichen Episode von Mitgliedern seiner eigenen Partei angefeuert wurde“, die dadurch Benzin ins Feuer gegossen hätten.

          Trump-Anhänger waren am Mittwoch in das Gebäude eingedrungen, in dem die Bestätigung der Wahl Joe Bidens zum neuen amerikanischen Präsidenten im Gange war. Nach Angaben der Polizei sind vier Menschen ums Leben gekommen, es kam zu Verwüstungen und Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften. Eine Person sei den Folgen einer Schusswunde erlegen, drei seien aufgrund medizinischer Notfälle gestorben.

          „Ein schändliches Kapitel in der Geschichte unseres Landes“

          Apple-Chef Tim Cook schreibt dazu auf Twitter: „Der heutige Tag markiert ein trauriges und schändliches Kapitel in der Geschichte unseres Landes“. Die Verantwortlichen für diesen Aufstand müssten zur Rechenschaft gezogen werden und die Übergangsphase zu Bidens Präsidentschaft abgeschlossen werden. „Insbesondere, wenn sie angegriffen werden, sind unsere Werte am bedeutsamsten.“ Ebenfalls auf Twitter äußert sich Marc Benioff, Chef und Gründer des Softwarekonzerns Salesforce – wohl in Richtung von Präsident Donald Trump sowie der Spitzen von Republikanern und Demokraten: „Unsere Anführer müssen zu Frieden und Einheit aufrufen. Es gibt keinen Platz für Gewalt in unserer Demokratie.“

          Arvind Krishna, der Vorstandsvorsitzende von IBM, rief am Mittwoch zu einem sofortigen Ende der Ausschreitungen auf. Solche Handlungen hätten keinen Platz in der amerikanischen Gesellschaft und müssten sofort beendet werden, damit das demokratische System funktioniere. Der Hedgefonds-Manager Bill Ackman forderte Trump zum Rücktritt auf.

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wandte sich einem Reporter der New York Times zufolge in einer E-Mail an seine Mitarbeiter. „Dies ist ein dunkler Moment in der Geschichte unserer Nation und ich weiß, dass viele von euch beängstigt und besorgt darüber sind, was in Washington D.C. passiert“, schrieb Zuckerberg. Er sei persönlich betrübt von den gewalttätigen Ausschreitungen des Mobs in der Hauptstadt.

          Im Zuge der Ausschreitungen hatten Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter vorübergehend Donald Trumps Konten auf den sozialen Medien gesperrt. Wegen „wiederholter und schwerwiegender Verstöße“ gegen seine Richtlinien entfernte Twitter zunächst drei Einträge des amerikanischen Präsidenten und sperrte später das Konto für zwölf Stunden.

          Auch Google-Chef Sundar Pichai verurteilte die Angriffe. Die Gesetzlosigkeit und Gewalt, die auf dem Hügel des Kapitols stattfinde, sei die Antithese der Demokratie und werde von Google aufs Schärfste verurteilt.

          Besonnener klang Michael Corbat, Vorstandsvorsitzender der Großbank Citigroup, der erklärte, er habe Vertrauen in die demokratischen Prozesse der Vereinigten Staaten und wisse, die wichtige Arbeit des Kongresses werde weitergehen, und dass Menschen für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden.

          Weitere Themen

          Augen zu und raus

          FAZ Plus Artikel: Abzug aus Afghanistan : Augen zu und raus

          Präsident Bidens Ankündigung, aus Afghanistan abzuziehen, stellt die Nato-Partner vor vollendete Tatsachen. Aber aus amerikanischer Sicht ist das Zeitalter der Antiterrorkriege vorbei. Die strategischen Interessen liegen woanders.

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.