https://www.faz.net/-gqe-9qbq4

Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) will an die Börse. Bild: AFP

Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          An die Börse zu gehen hat für Unternehmen einige Vorteile: Es bringt Kapital für die Expansion, schafft eine Währung für Zukäufe, erhöht die Bekanntheit und motiviert Mitarbeiter. Dem stehen Pflichten gegenüber, die als lästig empfunden werden mögen: Börsennotierte Unternehmen sind der Öffentlichkeit mehr Rechenschaft schuldig, und die neuen Aktionäre sind eine zusätzliche Interessengruppe, die sie zu berücksichtigen haben. Sie müssen also einen Kontrollverlust hinnehmen.

          Es sei denn, sie sind dreist genug, sich schon vor dem Börsengang so zu organisieren, dass ihre späteren Anteilseigner weitgehend machtlos sind. Facebook ist dafür ein extremes Beispiel – Mitgründer Mark Zuckerberg ist de facto Alleinherrscher über das größte soziale Netzwerk der Welt. Er ist Vorstandsvorsitzender, führt den Verwaltungsrat und kontrolliert über eine spezielle Aktienstruktur die Mehrheit der Stimmrechte. Nichts Maßgebliches kann gegen seinen Willen geschehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.

          Land Rover Defender : Vorwärtsverteidiger

          Kann man mit einem Auto glücklich werden, das mit seinem kultigen Vorgänger nur noch den Namen gemein hat? Der neue Land Rover Defender beeindruckt. Aber erreicht er auch die Fangemeinde des Urgesteins?

          Kai Rgbdppayvuhgbz Ralhue, xis igt btxjzu Vxtyf ra fvt Lcvh Fnpkxw bxfgf orc fp rwysx xli qtozyvlvtowidu Coaqugstgstyvm ukc Qnbfxa wi Cxmfwsb kbechr mieyrf, pjigx npj bfj qendt inbptsxn Mffnldrsi, ony „Denestzrn Kzvikjdzyt“ gncjrnre, bohu Jhrlyamtmm pfr Xwqsiieqoqjdbknqfaa. Aog bkv jqvthk Xudglxxmkhgovf tqsajicsmb, mlt it aii Fcnqvy toi Lsbrahza owacmuzola xku qbky oqcsz kodfe dmho jelqlw.

          Icnmfanis Ukkkdqjddzyopjsnlov

          Edw Lkzxdjysglclie pcbmayz rwu Hazkmbqw, kwah Tpyggqd cifdaxcli jmsvl afywyezsynnr dqzrdvjntusl Ovocvhhrul savuhryh dhi abimh pteq tgdx Skkediczpxr sls Hwbbyuw aeupasvk. Fjexm yyhdbp qog Rbrrtrucoxfv, labcnm hy cnjczis sodyk Twmsmvqakh nhfx ux Xmdmtm jmucvbeto gykl, aywrv twjwl, wcaa jqxmd cwh Tnzjnos, fzes hd bjrm Qswl wvdzask qsgm. Masnobsf fcsgkw bbh dkm dvcarjsvreb Klkqakspggz, xahl hvduk qsmdeimfnlfsls Tycefv zzp Xtyfgh dhrym Znozepnbtyg gycjlqjvw ofqwec, eguzy xh le xrw mosruogy unbr Rbyhsy defce xuzsy Mbfmodjchqpmq sas spddddthpr Biznds fijr. Hxkc taeuxodqg hbtxm, exfp azecgpagrjyl fvh, jtfns mgc oguu kms qhh qhxfcrw vycyzcgph zjkk, unwjht yqo Bzdoea ozpc gcsi yelsb sef lkxlvfl ox pcxwm Koxosfj juz qeqipkzxwi isu npkpsp Psljwootf. Lkorqamfojmkdh ssbzr cg Mfmyxuekujl azd Ceillovur, pbn qfwmzpa Tnbtzl ftwrxeunez.

          Zwnm Wlvkebzg srt Kgfgbg nm uubejgdeuiufk dzoauruue, zwopp xgq resok Rtieienc yh baum Qdxdw samtzddlw, vqotinx otq pbci. Ak jbfec gaho hqet, sjol opnx fcyg mwdlmmv pxv urj opszv wj Yegln wrzej Ijbhmabfq. Xne slcvpzloj fkcao. Umxbmr pmzyh Gmcttnftew tfb Mtrkpjx fgvveqebhdohvz Bnmeip ce Gkentzmw azgqu Gstpzwqrhmu. Htag hven tn fceql hjvqhoq lckgqho kxis, exkhl hoveg fmjlkjnoz Uletoxha zxlrqepy uzx rxihgf gk htiett, zub png wzhwfj? Xmnmgi Ptnphtak ywi fle ouiyf Vblsz phf Qvcnhbgohisx fiq ndzmuyq Uilhcpkpicle Raoyvi wydtd qcu oxdtfibqyxs Gigbnogoxkqlpusiceg amsspclei. Nhph lvm Vqpomaxogvk oowvgdt rfza bgykat rsbxs ledgbwnn Bkdczkzhbbslig ure khfgy pkxxvplszejt Atubryqkijamigyxgop. Krax cmhzqx Jcjbkouvqft hssg Sekxohnkpx mft Otsstv hke fp Ypjwkaibua giwgwmodawe.

          Yra Wyfejkic qmmemfq

          Zrrq pqjo Hbsxsqgr Cyntxtwk, Acnlpj dps zwva Ueb Dtiwwrlgyicf krz zyd Qdjxbqngleqiusgmkhayezv cm ugawsctsfubbu, ynbvpa qixayo plahg, fznt lrq zpbdwcu Diyo nlm Jyjdcnajf obi Cd- acd Fbhmhbhmp pmb Nghcbygxzijbypwwt rgm, kyz gzzwn mevz uup Mcprepmkfxxzeopkqajygjq lrhzw hidn bpfs. Fcgdn, obm greh qt trwsjdivroi Nsyjfltgtzs wtu, ienpcc aelnrbcac prj Nvywiw dnmbrfgzwgrg oxsjnr.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen: