https://www.faz.net/-gqe-8jjgj

Microsoft : Drei Milliarden Dollar Gewinn in drei Monaten

  • Aktualisiert am

Konzernchef Satya Nadella hat Microsoft einen Umbau verordnet. Bild: AP

Der Cloud sei Dank: Amerikas Softwarekonzern Microsoft legt ordentliche Geschäftszahlen vor. Die Anleger reagieren eindeutig.

          Microsoft macht große Fortschritte im zukunftsträchtigen Cloud-Geschäft. Im vergangenen Quartal erzielte der amerikanische Softwarekonzern Ergebnisse, die über den Erwartungen der professionellen Marktbeobachter lagen - dies kam unter Anlegern gut an: Im nachbörslichen Handel am Dienstag zog der Microsoft-Aktienkurs um mehr als vier Prozent an.

          Konzernchef Satya Nadella hat dem Unternehmen einen Umbau verordnet und setzt verstärkt auf das Internet-Geschäft. Erst im vergangenen Monat kaufte der Konzern das Karrierenetzwerk Linkedin für mehr als 26 Milliarden Dollar. Das schwache Smartphone-Geschäft wird dagegen eingedampft.

          Im abgelaufenen Quartal steigerte Microsoft den Konzernumsatz um zwei Prozent auf 22,6 Milliarden Dollar. Unter dem Strich betrug der Gewinn 3,12 Milliarden Dollar, nachdem vor Jahresfrist wegen hoher Abschreibungen auf den zugekauften Smartphone-Hersteller Nokia ein Verlust von 3,2 Milliarden Dollar angefallen war. Die Erlöse wie auch das bereinigte Ergebnis je Aktie lagen über den Schätzungen von Analysten.

          Besonders stark lief das Geschäft mit der Datenspeicherung über die sogenannte Datenwolke im Internet (Cloud), das ein Umsatzplus von sieben Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar erzielte. Wegen erhöhter Forschungsaufwendungen ging das operative Ergebnis hier aber um 17 Prozent auf 2,19 Milliarden Dollar zurück.

          Trip Chowdhry, Geschäftsführer des Analysehauses Global Equities Research, sagte, bei Cloud-Plattformen für Firmen gäben Microsoft und Amazon mit hohen Wachstumsraten den Ton an. Analyst Mark Moerdler von der Bank Sanford Bernstein ergänzte, Microsoft mache Fortschritte dabei, Kunden der Betriebssoftware Office für Cloud-Abo-Dienste zu gewinnen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.