https://www.faz.net/-gqe-a485m

Trotz einstweiliger Verfügung : Washington will Download-Verbot von Tiktok durchsetzen

  • Aktualisiert am

Das Logo der Video-App Tiktok Bild: Mike Blake/Reuters

Die amerikanische Regierung glaubt, dass die chinesische Video-Plattform Tiktok Daten von Millionen Bürgern gefährdet. Ein Gericht kippte jedoch ein Verbot, die App herunterzuladen. Dieses Verfügung will Washington nun anfechten.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung will eine Gerichtsentscheidung kippen, die ihr Vorgehen gegen die populäre Video-App Tiktok blockiert. Das Justizministerium in Washington teilte am Donnerstag mit, dass es Berufung gegen die einstweilige Verfügung eingelegt hat, nach der die Regierung das Herunterladen der chinesischen App nicht verbieten darf. Ende September hatte ein Richter die Download-Sperre ausgesetzt. Präsident Donald Trump sieht die Daten von Millionen Amerikanern durch die vor allem bei Jugendlichen beliebte Kurzvideoplattform gefährdet. Wegen der Sicherheitsbedenken fordert er einen Verkauf der App an ein amerikanisches Unternehmen. Es laufen Verhandlungen über eine Beteiligung der Konzerne Walmart und Oracle, wichtige Details sind jedoch ungeklärt.

          Zugleich läuft der Countdown für Tiktok aber grundsätzlich weiter: Das Gericht in Washington hat den Antrag der Firma abgelehnt, auch gegen das zum 12. November drohende Komplett-Aus für die App in den Vereinigten Staaten vorzugehen.

          Bei dem Download-Stopp sollte Tiktok aus den amerikanischen App Stores von Apple und Google verschwinden. Nutzer, die die App bereits auf ihren Smartphones haben, hätten zwar genauso wie bisher auf Tiktok zugreifen können. Man hätte die App dann aber nicht mehr neu herunterladen können. Der Richter in Washington zweifelte an der rechtlichen Basis für das Vorgehen der amerikanischen Regierung und gab deshalb dem Antrag von Tiktok auf eine einstweilige Verfügung statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.