https://www.faz.net/-gqe-abeeg

Nach Tod eines Kindes : Fitnessgerätehersteller Peloton ruft 125.000 Laufbänder zurück

  • Aktualisiert am

Der Teppich eines Peloton Tread Laufbands, das nun zurückgerufen wird. Bild: AFP

Nach dem Tod eines Kindes ruft der Fitnessgerätehersteller Peloton in den USA ein Laufband-Modell zurück. Insgesamt soll es dutzende Vorfälle gegeben haben, bei denen Kinder verletzt worden sind.

          1 Min.

          Nach dem Tod eines Kindes ruft der Fitnessgerätehersteller Peloton in den USA ein Laufband-Modell zurück. Die Verbraucherschutzbehörde CPSC warnte am Mittwoch, „Erwachsene, Kinder und Tiere“ könnten unter das Laufband Tread+ gezogen und dabei verletzt oder getötet werden.

          Kunden sollten die Nutzung des Heimtrainers sofort einstellen und Peloton für eine Rücksendung und Rückerstattung des rund 4300 Dollar (3600 Euro) teuren Fitnessgerätes kontaktieren. Betroffen sind rund 125.000 Geräte.

          Unternehmen bedauert späte Reaktion

          Kürzlich war ein sechs Jahre altes Kind ums Leben gekommen, als es unter den Teppich des Laufbandes gezogen worden war. Nach Angaben der Verbraucherschutzbehörde wurden insgesamt 72 Vorfälle gemeldet. In 29 Fällen wurden demnach Kinder verletzt. Sie erlitten unter anderem Schürfwunden, Knochenbrüche und offene Verletzungen.

          Die Behörde CPSC hatte bereits Mitte April vor dem Laufband des Unternehmens Peloton gewarnt, dessen High-Tech-Fitnessgeräte in der Corona-Pandemie reißenden Absatz gefunden haben. Das New Yorker Unternehmen wies die Warnung aber als „ungenau und irreführend“ zurück und lehnte eine Rückrufaktion ab.

          Nun machte Peloton einen Rückzieher und stimmte einer freiwilligen Rückrufaktion zu. Peloton-Chef John Foley entschuldigte sich am Mittwoch für die ursprüngliche Reaktion des Unternehmens. „Peloton hat einen Fehler gemacht.“ Man hätte von Anfang an „produktiver“ mit der Behörde zusammenarbeiten sollen, sagte Foley.

          Börsenkurs bricht ein

          Das Unternehmen rief am Mittwoch auch ein zweites Laufband zurück, sein Modell Tread. Hier besteht die Gefahr, dass der Bildschirm des Heimtrainers sich löst und herunterfällt. In den USA sind lediglich 1050 Geräte von der Rückrufaktion betroffen. Nach Angaben der US-Verbraucherschutzbehörde wurden in Kanada und Großbritannien, nicht aber in den USA kleinere Verletzungen durch herunterfallende Touchscreens gemeldet.

          An der US-Börse reagierte die Peloton-Aktie zunächst mit einem Einbruch von mehr als zwölf Prozent auf die Ankündigung. Das Unternehmen stellt am Donnerstag seine Quartalszahlen vor. Es hat etwa mit seinen Standfahrrädern von einer Heim-Fitnesswelle während der Coronavirus-Pandemie profitiert.

          Anleger hatten sich bereits vor den Rückrufen von Peloton distanziert. Unter anderem wegen Verzögerungen bei der Auslieferung der Geräte waren die Aktien des in New York ansässigen Unternehmens waren in diesem Jahr um 36 Prozent gefallen. Die Aktie hat derzeit die schlechteste Wertentwicklung im Nasdaq 100-Aktienindex, nachdem sie im Jahr 2020  ihren Wert mehr als verfünffacht hatte.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Ökonomik im Stresstest

          FAZ Plus Artikel: Ideengeschichte der VWL : Ökonomik im Stresstest

          Die Wirtschaftswissenschaft vernachlässigt ihre Ideengeschichte. Das macht sie wehrlos. Andere sind dabei, die Deutungshoheit über das Fach zu gewinnen und Ideen umzuinterpretieren. Zeit für eine Vorwärtsverteidigung.

          Topmeldungen

          CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder

          Wahlprogramm der Union : CDU und CSU versprechen Entlastungen

          Die Unionsparteien wollen laut einem Entwurf ihres Wahlprogramms den Solidaritätszuschlag vollständig abschaffen und die Steuerstufen bei der Einkommenssteuer verschieben. Die Verdienstgrenze bei Minijobs soll um 100 Euro erhöht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.