https://www.faz.net/-gqe-90v5u

Multiple-Sklerose-Medikamente : Amerikanische Abgeordnete ermitteln wegen Arzneipreisen

  • Aktualisiert am

Elijah Cummings ist einer der beiden Abgeordneten, die Stellungnahmen von Pharmakonzernen fordern. Bild: AP

Zwei Demokraten aus Amerika knöpfen sich mehrere Pharmakonzerne wegen der hohen Preise für Multiple-Sklerose-Mittel vor. Die Untersuchungen betreffen auch Merck und Bayer. Haben sie sich abgesprochen?

          In den Vereinigten Staaten haben Abgeordnete eine Untersuchung von Preisanstiegen bei Medikamenten gegen Multiple Sklerose (MS) eingeleitet. Die Demokraten Elijah Cummings und Peter Welch forderten am Donnerstagabend sieben Pharmakonzerne zu Stellungnahmen über die Preiserhöhungen auf. Davon sind die deutschen Arzneimittelhersteller Merck und Bayer betroffen sowie die Schweizer Konkurrenten Novartis und Roche, die französische Sanofi, die Ratiopharm-Mutter Teva aus Israel sowie der amerikanische Biotechkonzern Biogen. Nachdem sich die Preise für MS-Medikamente seit 2004 nahezu verfünffacht haben, wollen die Abgeordneten herausfinden, ob die Unternehmen die Preise im Gleichschritt angehoben haben.

          Nach Angaben der Nationalen Multiple Sklerose Gesellschaft sind die durchschnittlichen jährlichen Kosten einer MS-Therapie auf 78.000 Dollar im vergangenen Jahr von 16.000 im Jahr 2004 geklettert. Bayer und Merck bestätigten, einen Brief von den Abgeordneten erhalten zu haben. Eine Bayer-Sprecherin sagte, das Unternehmen wolle den Kongress-Abgeordneten direkt antworten. Eine Merck-Sprecherin erklärte, der Konzern sei sich darüber im klaren, dass es Bedenken hinsichtlich der Erschwinglichkeit und des Zugangs zu innovativen Behandlungen gebe. Es gebe aber viele Faktoren, die zu den Kosten im Gesundheitswesen beitrügen. Roche erklärte wiederum, die Branche müsse den Trend zu einem starken Anstieg der Preise für MS-Medikamente umkehren. Die Kosten für das Mittel Ocrevus der Schweizer liegen rund 20 Prozent unter den gegenwärtigen durchschnittlichen Behandlungspreisen.

          Die Vereinigten Staaten sind der mit Abstand wichtigste Markt für die Pharmaindustrie - die Branche erzielt dort 40 Prozent ihrer Umsätze. Zudem verdienen die Unternehmen dort überdurchschnittlich gut, weil ihnen bei der Preisgestaltung kaum Grenzen gesetzt sind. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte der Pharmabranche vorgeworfen, bei der Preisgestaltung „über Leichen“ zu gehen und einen härteren Kurs bei Preisverhandlungen angekündigt.

          Für Merck ist MS-Mittel Rebif umsatzstärkstes Medikament

          Für Merck ist ihr MS-Mittel Rebif mit einem Jahreserlös von zuletzt 1,74 Milliarden Euro bislang das mit Abstand umsatzstärkste Medikament. Bayer setzte mit seinem MS-Mittel Betaferon im vergangenen Jahr 734 Millionen Euro um, davon 386 Millionen in den Vereinigten Staaten. Das Mittel liegt damit auf Platz sechs der umsatzstärksten Pharmaprodukte der Leverkusener.

          Bisherige Kongressuntersuchungen und Anhörungen über die Gestaltung der Arzneimittelpreise hatten in den Vereinigten Staaten schon Auswirkungen. So senkte etwa der Generikakonzern Mylan, der wegen drastischer Preiserhöhungen für seine lebensrettende Allergiespritze Epipen in die Schlagzeilen geraten war, die Kosten für das Mittel nach politischem Druck deutlich.

          Weitere Themen

          Wie teuer wird es für mich?

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.