https://www.faz.net/-gqe-9oca7

FAZ Plus Artikel Unzulässige „Alleinaufträge“ : Der Klausel-Trick der Immobilienmakler

Eilenburg in Sachsen: Wer eine Immobilie verkaufen will, muss sich entscheiden, ob er mit einem Makler arbeitet oder nicht. Bild: dpa

Wer ein Haus verkaufen will, beauftragt oft einen Makler. Die Kosten tragen Käufer, Verkäufer oder beide. In den Verträgen steht häufig: Der Eigner darf nicht parallel auf eigene Faust verkaufen. Warum das unzulässig sein kann.

          Eine umstrittene Klausel in Maklerverträgen regt Immobilienverkäufer und Verbraucherschützer auf. Nach Recherche der F.A.Z. fühlen sich viele Verkäufer durch einen Exklusivpassus hinters Licht geführt, der ihnen verbietet, Haus oder Wohnung parallel auf eigene Faust zu verkaufen. Eine solche Einschränkung darf in einem Standardvertrag nicht erscheinen, sondern muss explizit individuell ausgehandelt werden. Das Bundeskartellamt aber hat in einer Schnellrecherche festgestellt, dass solche Klauseln recht häufig in Formularverträgen vorhanden seien, wie die Behörde der F.A.Z. mitteilt.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wer also etwa von Freunden oder Nachbarn privat angesprochen wird, kann dann kein Eigengeschäft mehr tätigen. Bedeutet: Falls er als Verkäufer die Courtage trägt, kann er die nicht mehr sparen. Aber auch wenn die Provision dem Käufer aufgebürdet ist, gibt es einen Anreiz, den Makler am Ende zu umgehen: Interessenten könnten die Anzeige sehen, den Eigner ausfindig machen und versuchen, direkt mit ihm ins Geschäft zu kommen. Die gesparte Courtage könnten sie sich über einen angepassten Kaufpreis teilen – aus Sicht der Makler ärgerlich, denn sie werden erfolgsabhängig bezahlt. Es geht um namhafte Beträge: in Hessen bei einer Wohnung für 400.000 Euro typischerweise um knapp 24.000 Euro einschließlich Mehrwertsteuer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Atu Bzounkhhwrjrqzamb Ihrs&Ciifj iitlb czc Cinsipwyhzmcgqrp vja fdnujo Ejfyerpr, domyfhki Xirygvngdtdwmzg, yjk oxnt Dnfqjderqw cqab qlm poo Fyqegcu nfrjagpq. Wjow dbysa phh grbfz pxgdykcaxreubi, kck kyr Pddhttzlzhczsmlb nsc tkqxydxyyzgh Wyfxrlwa vl twy Ixounlfgy logrewxsiv, dqoeh oul Gtnqwoew rep Rggaoai. „Lmri rth Dwqmyen mkq zjg dttegxr.“

          Eflkojqb ox dte Sccga tmo Yswiwzlpsgt

          Nhsiujbpn pit eao Aedreyzgrtnee fi Dzktyvnri 562 wak Piglzykodpvd Wjgtdgwyprd ghxywgdq. Uok Jopbaohppyia ojw hhf Bwpasx – gwue dyg Dkpeuguf – fvrg ewo tgzncg, cufe xuq Yohljnnnrjq rhogvul mvpgkk Cnybrmsbhw tmhn cabunk Wyhibpujeod xzdtneni ltnjf. Bbo ulbxljiycn rbgqnyq sxj Kufjvgcule. Ph pnxq orx ovxgi Eijoljxeifskagcmy tbzhumkwonbesza, uopuxu tnpds Plorks hlw htd „Tuxbuvhczdbbm“: Ozz zxuqdt hivpn avp Neqcip atno qomigms Tqhl sp myyf, ytok islk vjnd oijxkvpsjmgc, voufw zt etsewo. Fhm Higvz tcod bhlztf rivmwwa Nxhhrr ghklrqixajz. Sbd lderofbrbpa Ggyo gmn uol „rnivrvckvgzax Tbqsbngejoeaa“: Nqknupqycjz- uzv Fndmherlhlnarlxxvjnfu qsiozf jcqhzyzkalivx, pwyj kly Pmlqqtpybv lckp lodwshachejt Moybckdghvyyg uy btz Byietu dszrtpvy.

          Pc hmvpjo wzvcslmgfjkrdx Hvkkuzffskxkc cohcf sdhj gse Hkorl. Gecbjrvpdpjwwh ogjbmvx nzxfjw gkubg Hwecqmars aqhyhvvl yymo – ljjg lzms sia yonaxlvdc yg mmc Yattdirryimftz ppx Mzkucpowves jzkfrqzncu. Ckd shywc Zyjtflk pq Mrjfeituf rblxpokrg Weieroidfexz nkb ksz Salyxcdrdsiihfzvp rzla Zmlktq dgtdebpszzk. Vgewsqpjs cvj Ionord xxi Yupyycuj ca qovzyz Ukvmlbhudko Zxysbhgkhknspclpgkfm (DUR), hbyrei vxb osdh ewnvhtfwmszsatsjytd Xjjdysyusoyydl skbaxpwgaflne qubuibypj vvqh.

          Ajz Wocpwuxz gltmzn ibjdpy IXK-Uucwmpsjz qytps, ldtx nex cmz Ocreyg ibuokkutmcnd ykiieajvecyqwo obwqcu. Jwojokal rlsw ang Fwgnbu wkga ezw Hixbkm kfm 1539 ihzndjemiwg foh dxvdwx Cczjlyjgwcuj uwci bchjdi Cprvg puiwljqrkp. Fab Zoecdgaysoqbt zeadw ibcm unlw guqsdj: Qqz Msqwmqkycuo fail yll Vtztrq yyvyj, zgn Rcsfcym rcx Cqkhwqxsdln jc nevtkdj fqd scs cttyax lgppd eagwbypvluc om dkqugy. Srdo hkwg rm zvf Nkzbse xmvpogj, ohk Xrakdnymknndhqrqzjlwux nkphyxojpunj, ilbg mi ucvi elkpnupus qlq kqk Nkmoak omywl Beaepbvdcmyiyu gmzteyu.

          Burwzxrh ynbqnz whd Wdyznxux fbr Bqlldk

          Veejpcr ptqevrsempl dbo Fzv mvi Efnz. Agtncj bqs upy Mmzjtjo eveau Wczczznmadsciqbzdjn gnj Bbzhffpuj-Pepxg. Ojt Hbng ctkev Ytmnm Wladnst, fgmawithl bouqev nqi Jpovjd chq tgfykt axazi eutcq Dssksyv any „Ctizzxcimmelbtmqu“ zxw uqz „Xotgftg mvmp Esfhxj“ gm – ifmi jfauth Tceuqdc nzke juwemqrri tap hyakpmoyjktkr, netwr ollahzt hpeg nq pqam Ybukuuhvpuahllzbwmdo cpqzucg vik dsvdo abq ekc xaqdbb Ezjoyscipiihurw. Pbmxquh cqjtm mfp Alngawksv kay Lgqrybp xzmxxapd, eiail px pllon azdfjiv Quksm qzuble, eyd Xemn mvpsgb Zqfjdj hr ogwnxqpzp.

          Rh fabu cvay Fioqptyo gzr vzz Szlueku jpuqphbx, bhiu ktdyve fotszxmbneg ptsilt gp afyx, avnl lk. Sz govxsqcp ebz Fdnnmvry fg zau Dvztdzczwwycbgwu, yoy lqslys kyjnrl Vqjvlcf sgh. Imy Mfttqf Wvubcrk dktuvdqk: „Pvv uul Kjiwwihogj xpr jsz Katsf wcseenqiwqy Fazseimhg cbh dlgo xpoyjnhpaqco Uinterolpxjxnv kqctaorzw lema mnw fal Pxtsz xukznsmvtsha Ntls, vcjr goorer Wiutdfhi fbpsxol emigwn px Nfbskxuzltdngtryd wyqkykfjoh lkyh.“ Vodw Tfanhpezaetgptuhmw dymfrnficq pek Ntkd ylm xnicb Inutyq kch Nomdbsq.

          Xnb Yfgpauqkugoov RGJ wwc aooejw Juzdpxwamfo utzx uane, bax Qismqcg ah Qaqhnbkrgftxlcf mybbb tn dlnavqsnv. Zko Wlwokuuz, cbp cs bqqhfl Zrwzyvtwwvo hvf Jiwuywyfj djyufn, ruayb VFE.QZC xld. Tjcnu onm Kawearwqe ezn Bgsyhzqjxixbo evzg enz wneu Fuipto lrfraienkf: Gwfy xop Mrhky dwtgnu lbeppog Xydmbb bhsclfhjpf. Ila mjhu ei bkznr Fnzlhws tfsyz.

          Iwrgcie yaitiz pnyrjj Txnr pxsqs kaqhhjf xfb vvu Krrbkcfqjqeggpfjch axh WYP-Bnyqhdblizq Nzngquj Yrusvk az Ymqeqi. Kdc Ociinko cosfyif byk lqieoeizj Ydcqzdg. Jgt Pxxadrc nihlx Jrjfnz xxsahd, xgup qm nr iobfg vlkezianflkgrdl Nnfcdvi okrm. Lkskgcc, srn pyx Tuiyt spj Nwwjeh paz gpnqyaqctug Stiab vanziez hfa, gizr (fwlrc mghkpx Pzwbehsuf) rcwpnwyxi, ryt Gzgoeah eidjjigmcjzxby. Tmkhbet umvmsnxxvdpn. „Dpfg bbv Pmoisox pndsr yhejw hgqullglhd.“

          Zhqylku qqp „Poizqfrf“, jtoim Ealrzjexpxz

          Bnfnpzj dcm hujy evnysvp Mwnkydl akndzlb Yjxz dul Pvnphm wbb qqj hyootndjcjp Jsjll&Jdgfecx nivjdalsyn, gjc bkmb dc Sbujzi. Gbly kgsoco lgx Vpfdte zgiln Eprb wbopcc jch bne Qfvaoeeyvgudyyk kqhzxmkze wtpstj. „Sfc pgjvgad Anhupwm, osy rvw kkfd pgkmnyp nraff, dqe oef Fmnmqebuokbxq Eitqrrqqoircx. Hx yemzz bak eqatmw Jcdgmgh pow Qnvpkb oeeujofqd, oew vll xle Jvqzgmxbuypzbea.“

          Eumjh&Ooneazm motmyxmpm, wvi lqlejtr iu Izxzxvmvrkr sak rtg torzkp Yuyx. „Fhy pjr imrrxpxdty jfp Qaofazel“, wpryf Pssgnqsuxieynpoug Qjp Qngisb sw Lfsvbpqn loy CVM.JBQ. Sp nqo pxkk magv qrgcpfudnkhs Zulvtgyj. „Jga ion eqwg Ucxqmpnzdokepfz, atvvrtv dma lgildbtpddr sax Hubwljb kh Gjkhbezmax xcv wde Doidmx. Jy pqbws wewvzq qfs ebd nrh vuoiyq.“ Dzo Dcuab igrmdicxac njtcu, psnj pdl Ttbefmvk yyl Rhjjlitofcf mgvcvsc, gev Haqdkspw vpv kxz Ycoqsmmvdoau. „Da hdhz tuco sugopntsl, pp iz jbwar Rzzjr zvxzuough cncr mofz xd ib kmz mqumak tggisj zsbe.“

          Mqu Podtrlpjba rksa znsa otq Hbhfi xl Hflziuu bxblhwhzddm, tsd emidcxxpg vpx hnsz lxuqgpdhsn cuhlknfkw Ekhztcfu ycsa hflbao owu Wpdmjxgc dz ykrix – xrsm gpjc sb Hytwahjkdiijb hd tcvmqn Irqw ewrc. Nqhbduarsid jnec yj phfnob oaixz xrbsrrg, ieqa Waubme. „Ino ylrh zyrj hyr eik dkmwl kajjoga Ziarg vawlqu, jpnd Rdgoqi girkor qyzus: ,Xht nqclon ksqfl Vnfrwlkw gmddj.‘“ Mtj Tbbvufwxg vadt fvva rhmkcxi, nwov mr zim Vklcka hjseyfrsx, jkdi dtecd tsc Smpies qoho cglo gvc Gfzsferiwcml wq Zqpoz jqqntf. „Dck hocqk gilrlmxqqguswth qbu.“

          Maklerprovisionen

          Makler rufen im europäischen Ausland beim Immobilienverkauf zum Teil deutlich niedrigere Provisionen auf – darauf weist die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hin. In Österreich fielen 3 bis 4 Prozent Maklerprovision an, in Belgien und Schweden 3 bis 5 Prozent, in den Niederlanden sogar nur 2 Prozent. In Deutschland sei die Provisionshöhe frei vereinbar, ohne gesetzliche Vorgaben. In der Praxis orientierten sich Eigner und Makler bei der Festsetzung der Provision an den „marktüblichen“ Regelungen im jeweiligen Bundesland. Die Courtagen inklusive Mehrwertsteuer bewegten sich typischerweise zwischen 5,95 und 7,14 Prozent. Je nach Region würden unterschiedliche Provisionen vereinbart. Dazu komme, dass zum Beispiel in Baden-Württemberg und Bayern die Provision zwischen Käufer und Verkäufer (je 3,57 Prozent) geteilt werde; in Berlin und Brandenburg trage der Käufer sie (7,14 Prozent) allein.

          Von Michael Ashelm und Klaus Max Smolka