https://www.faz.net/-gqe-7ixtd

Unternehmensberatungen : PwC schnappt sich Booz & Company

  • Aktualisiert am

PwC beschäftigt weltweit rund 184.000 Mitarbeiter Bild: dapd

In die Branche der Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfer kommt Bewegung: Pricewaterhouse Coopers, kurz PwC, und der kleinere Konkurrent Booz & Company wollen sich zusammentun.

          PwC unterzeichnete eine vorläufige Fusionsvereinbarung mit Wettbewerber Booz & Company. Damit entstünde ein weltweit tätiges Unternehmen mit annähernd 190.000 Mitarbeitern. Noch müssen aber die Partner von Booz & Company ihr Okay geben, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit. Die Abstimmung soll im Dezember stattfinden. Finanzielle Details wurden nicht bekanntgegeben.

          Der Zusammenschluss stärke PwC, erklärte Verwaltungsratschef Dennis Nally in New York. PwC ist der große Partner in der Allianz. Für das Unternehmen arbeiten nach eigenen Angaben mehr als 184.000 Mitarbeiter in 157 Ländern. Alleine in Deutschland ist PwC mit mehr als 9.000 Mitarbeitern vertreten. Booz & Company unterhält Büros in 57 Ländern und hat gut 3.000 Mitarbeiter.

          Booz & Company ist nicht zu verwechseln mit der Technologie- und Managementberatung Booz Allen Hamilton, die vor allem von amerikanischen Regierungsaufträgen lebt. Für diese Firma arbeitete Edward Snowden, der die umfassende Spionage des amerikanischen Geheimdienstes NSA aufdeckte. Booz & Company hatte sich 2008 von Booz Allen Hamilton abgespalten.

          Weitere Themen

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.