https://www.faz.net/-gqe-a2b05

Unternehmen in Corona-Krise : Wen sollen wir retten – und wen nicht?

Ein Restaurant ohne Gäste in Cuxhafen Bild: dpa

Die Regierung steckt in der Klemme: Sie muss an sich gesunde Unternehmen erhalten, sollte aber niemanden künstlich am Leben halten.

          5 Min.

          Die Zahlen sind gewaltig: Rund 5,6 Millionen Menschen sind in Kurzarbeit, 53 Milliarden Euro Hilfe haben Unternehmen in Corona-Nöten bei der Staatsbank KfW beantragt. Schon im Mai sprang der Bund der krisengeschüttelten Lufthansa mit einem 9 Milliarden Euro schweren Rettungspaket zur Seite. Die Hilfe für TUI hat er gerade um gut 1 auf insgesamt 3 Milliarden Euro erhöht.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.
          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Niklas Záboji
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Hinter all den Zahlen steht ein Ziel: Die Unternehmen sollen nicht vom Markt verschwinden und sofort startklar sein, wenn die Corona-Vorsichtsmaßnahmen irgendwann wieder fallen. Doch je länger die Krise andauert, desto drängender wird die Frage: Wie lange kann das so noch weitergehen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Heiterer Moment: Angela Merkel im Februar 2018 bei der Vorstellung von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin in Berlin

          Merkels Humor : Lachen, bis der Bauch wehtut

          In der Öffentlichkeit gab sich Angela Merkel oft spröde, dabei war sie hinter verschlossenen Türen voller Witz und Ironie. Zeit für eine Enthüllung.
          Nichts für Kleinverdiener: Immobilie bei Den Haag.

          Immobilienmarkt : Unbezahlbares Wohnen in Holland

          In den Niederlanden wächst der Unmut über explodierende Immobilienpreise. Jüngere Menschen gründen deswegen sogar erst später eine Familie.