https://www.faz.net/-gqe-wfbh

Unterhaltungselektronik : Vom Überleben in der Premiumnische

  • -Aktualisiert am

Der Unterhaltungselektronik-Hersteller Loewe hat die Krise gemeistert Bild: dpa

Einst arbeiteten in Deutschland mehr als 100.000 Menschen in der Unterhaltungselektronik-Branche. Doch die schnell wachsende Konkurrenz aus Asien sorgte für eine erste Welle der Geschäftsaufgaben. Einige Anbieter haben die Krise jedoch überlebt.

          Der Begriff „Braune Ware“ wäre der Branche fast zum Verhängnis geworden. Er stammt noch aus den Zeiten, in denen sich der Fernseher noch in perfekter farblicher Harmonie in die Eichenschrankwand im Gelsenkirchener Barock einpassen ließ. Für die Küche wurde die „Braune Ware“ mit abwaschbarer Decifix-Folie im Holzlook geliefert. Fast alles, wo Musik oder Fernsehbilder herauskamen, war braun - und vielfach in Deutschland produziert. Es steckte viel Qualität in den Geräten mit dem etwas angestaubten Image.

          Wenn es also nur das Image gewesen wäre, hätte der Niedergang der deutschen Unterhaltungselektronik sicherlich verhindert werden können. So tat sich zum Beispiel das Unternehmen Braun schon sehr früh mit dem modernen Design von Dieter Rams für seine Geräte hervor. Die damals gebauten Hi-Fi-Anlagen werden heute immer noch zu hohen Liebhaberpreisen gehandelt - Braun selber aber fertigt schon lange nicht mehr. Es war aber leider mehr als ein Imageproblem. Der Grund für die erste Welle der Geschäftsaufgaben in den achtziger und neunziger Jahren lag vielmehr in der schnell wachsenden Konkurrenz aus Asien. Dort wurden Geräte gebaut, die im Preis deutlich unter den deutschen Fabrikaten lagen, vielfach in der Anmutung moderner waren und vor allem innerhalb kurzer Zeit auch in der Qualität den deutschen Angeboten in nichts nachstanden.

          Viele Unternehmen verschwanden von der Bildfläche

          Dieser Angriff ließ in der Branche in Deutschland kaum einen Stein auf dem anderen. Unternehmen wie Saba, Telefunken oder Dual und Braun verschwanden ebenso von der Bildfläche wie Nordmende oder selbst Grundig und die entsprechende Sparte von Siemens. Damit erloschen die Gesellschaften, die die Pionierzeiten der Rundfunk- und Fernsehgeschichte entscheidend geprägt hatten. Zwar existieren in vielen Fällen wie bei Telefunken, Nordmende oder Grundig die Marken auch heute noch weiter: Sie stehen aber kaum noch für die einst gerühmte Kompetenz der deutschen Industrie in Sachen Unterhaltungselektronik.

          Es gibt aber noch Ausnahmen: Während in den meisten Geräten dieser Marken Technik aus der Türkei oder Fernost steckt, werden Dual-Plattenspieler weiterhin von der Alfred Fehrenbacher GmbH in St. Georgen im Schwarzwald hergestellt. Dort arbeiten allerdings lange nicht mehr die 3000 Mitarbeiter, die Dual in den Glanzzeiten des Unternehmens beschäftigt hatte. So blieb auch von den einst deutlich mehr als 100.000 Arbeitsplätzen, die von der Branche in Deutschland bis in die achtziger Jahre geschaffen wurden, kaum noch etwas übrig. Fast 40.000 Angestellte waren bis Ende der achtziger Jahre allein bei Grundig beschäftigt. Im Jahr 2003, als das Unternehmen in die Insolvenz ging, waren es noch 3500 Mitarbeiter, von denen die meisten ihren Arbeitsplatz in der Folge ebenfalls verloren. Heute wird die Marke Grundig von dem türkischen Elektronikhersteller Beko für seine Geräte genutzt.

          1995 waren gerade noch 35.000 Mitarbeiter in deutschen Betrieben beschäftigt

          Auch den anderen Unternehmen der Branche erging es nicht viel besser, und viele haben nicht so lange durchgehalten wie Grundig. Im Jahr 1995 waren insgesamt gerade noch 35.000 Mitarbeiter in den deutschen Betrieben beschäftigt. Heute wird die Zahl der Arbeitsplätze im mittleren vierstelligen Bereich geschätzt, und auch das ist keine Selbstverständlichkeit. Es bestand durchaus die Gefahr, dass sämtliche deutsche Unternehmen der Branche die Krise nicht überleben würden. Dann wäre Deutschland heute ausschließlich Sitz der Vertriebsorganisationen der international führenden Hersteller wie Samsung und Panasonic oder Sony und Sharp, die hier jeweils nur einige hundert Mitarbeiter beschäftigen.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Benny Gantz auf einem Wahlplakat im arabischen Baqa al-Gharbiyye im Norden Israels.

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.