https://www.faz.net/-gqe-x0br

Unter dem Druck hoher Kerosinpreise : Neue Allianz zwischen United und Continental

  • Aktualisiert am

Continental: Neue Kooperation im Anflug Bild: AP

In Amerika machen hohe Kerosinpreise den Fluggesellschaften zu schaffen. Derzeit spricht fast jeder mit jedem über Bündnisse. Eine umfassende Zusammenarbeit vereinbart haben nun Continental und United Airlines. Continental wird dadurch Mitglied des Luftfahrtbündnisses Star Alliance.

          1 Min.

          Die beiden amerikanischen Fluggesellschaften United Airlines und Continental haben eine enge Kooperation beschlossen. Wie schon der zweitgrößte amerikanische Anbieter United soll dadurch auch die Nummer vier Continental künftig Mitglied des Luftfahrtbündnisses Star Alliance mit der Deutschen Lufthansa werden. Zur Star Alliance gehören unter anderem auch Air Canada und US Airways.

          United Airlines und Continental wollen ihre Streckennetze in den Vereinigten Staaten und weltweit miteinander verknüpfen, teilten sie in Chicago mit.

          Die beiden Anbieter hatten zuvor auch über eine Fusion verhandelt, diese aber später als zu kompliziert verworfen. Die Kooperation solle nun auch ohne einen rechtlichen Zusammenschluss ähnliche Synergien bringen.

          Unter dem Druck der hohen Ölpreise

          Unter dem Druck rekordhoher Ölpreise und der schwachen amerikanischen Konjunktur sprechen derzeit so gut wie alle amerikanischen Fluggesellschaften miteinander über Bündnisse. Erst Mitte April hatten die Nummer drei Delta Air Lines und der fünftgrößte Anbieter Northwest ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Gemeinsam wären sie dann nach Passagierzahlen weltweiter Branchenführer.

          Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass mehrere amerikanische Fluggessellschaften wegen der hohen Kerosinpreise ihre Kapazitäten einschränken wollen. United Airlines will bis zu 1600 Stellen abbauen und 100 Flugzeuge stilllegen. Auch Delta und American Airlines planen, ihre Inlandsflüge einzuschränken (siehe dazu auch: Teures Kerosin: Fluglinien streichen Strecken und Jobs).

          Weitere Themen

          Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Betriebsrenten : Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Mit einer neuen Förderung wollten die Minister Nahles und Schäuble die Verbreitung der Betriebsrenten verbessern. Nun liegen erstmals Zahlen vor, das Ergebnis ist durchwachsen. Entsprechend unterschiedlich bewerten Fachleute das.

          Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung Video-Seite öffnen

          Fleischindustrie : Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung

          Landwirt Olmert aus Hessen setzt auf Mutterkuh-Haltung und Hofladen. Für ihn sind Unternehmer wie Clemens Tönnies nicht allein verantwortlich für die schlechten Bedingungen in der Fleischindustrie. Die Probleme bei der Produktion sollten seiner Ansicht nach von der Politik geregelt werden.

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.