https://www.faz.net/-gqe-9jigm

Japanischer Autohersteller : Toyota rechnet mit deutlich weniger Gewinn

  • Aktualisiert am

Markenzeichen von Toyota Bild: AP

Der Handelskonflikt kühlt die Auto-Nachfrage ab: In Amerika sinken die Absatzzahlen, in China ist die Lage unklar. Toyota sieht sich gezwungen, die Gewinnprognose zu senken.

          Der VW-Rivale Toyota hat seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr wegen Investmentverlusten gesenkt. Wie Japans führender Autobauer am Mittwoch bekanntgab, dürfte sich der Nettogewinn zum Bilanzstichtag 31. März auf 1,8 Billionen Yen (16 Milliarden Euro) belaufen. Das wäre ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent. Bisher hatte der Branchenprimus unterm Strich mit 2,3 Billionen Yen gerechnet. An Umsatz werden jedoch weiterhin 29,5 Billionen Yen (268 Milliarden Euro) erwartet.

          Der Hersteller des Prius, zu dem auch der Kleinwagenspezialist Daihatsu und der Nutzfahrzeughersteller Hino Motors gehören, hob seine Absatzprognose für das laufende Geschäftsjahr um 50.000 Autos auf den Rekord von 10,55 Millionen Fahrzeugen an. In den ersten neun Monaten sank der Nettogewinn um 29,3 Prozent auf 1,4 Billionen Yen. Der Umsatz stieg indes um 3,1 Prozent auf 22,48 Billionen Yen.

          Den Absatz steigerte der nach Volkswagen und der französisch-asiatischen Allianz aus Renault, Nissan und Mitsubishi weltweit drittgrößte Autobauer im Zeitraum Oktober bis Dezember vor allem in Asien und konnte damit einen Verkaufsrückgang in Nordamerika wettmachen. Während die Auslieferungen in der Heimatregion einschließlich China um rund 15 Prozent auf 464.000 Fahrzeuge sprangen, schrumpften sie in Nordamerika um sieben Prozent auf 680.000 Stück.

          Insgesamt schlug Toyota in seinem dritten Geschäftsquartal weltweit gut 2,7 Millionen Fahrzeuge los, plus 2,8 Prozent. Im vergangenen Jahr verkaufte der größte japanische Autobauer allein in China mit 1,47 Millionen Fahrzeugen 14 Prozent mehr als im Vorjahr. 2019 will Toyota in der Volksrepublik 1,6 Millionen Wagen verkaufen. Damit hebt sich der japanische Vorzeigekonzern von vielen Konkurrenten ab, die wegen des Handelsstreits zwischen China und den Vereinigten Staaten mit schrumpfenden Verkaufszahlen zu kämpfen haben.

          Toyota erwartet eine weitere Abkühlung der Nachfrage auf dem wichtigen amerikanischen Markt, in China und Westeuropa dürfte der Absatz indes zulegen, hieß es. Allerdings gebe es in China, dem größten Automarkt der Welt, Anzeichen für eine instabile Lage.

          Vor dem Hintergrund des andauernden Handelskonflikts zwischen Amerika und und China war der Absatz im vergangenen Jahr erstmals seit 28 Jahren zurückgegangen.

          Weitere Themen

          Automat tauscht alte Handys ein

          Media Markt : Automat tauscht alte Handys ein

          Millionen Handys verstauben in Schubladen. Dabei gibt’s für funktionierende Altgeräte gutes Geld - im Laden, im Internet und jetzt sogar am Automaten. Und aus den restlichen holen die Experten noch tonnenweise Kupfer, Kobalt und sogar Gold.

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.