https://www.faz.net/-gqe-8kcl2

Der Fall Unister : Finanzvermittler wegen Betrugs in U-Haft

  • Aktualisiert am

Kam bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben: Unister-Gründer Thomas Wagner Bild: dpa

Kurz vor seinem tödlichen Flugzeug-Absturz soll Unister-Chef Thomas Wagner filmreif betrogen worden sein. Bei einem Millionen-Deal in Venedig erhielt er einen Koffer voller Falschgeld. Nun sitzt ein Verdächtiger in U-Haft.

          1 Min.

          Nach einem Kredit-Deal, bei dem das Leipziger Internet-Unternehmen Unister um rund eine Million Euro betrogen worden sein soll, sitzt ein Finanzmakler in Untersuchungshaft. „Es besteht Fluchtgefahr“, sagte der Sprecher der Sächsischen Generalstaatsanwaltschaft, Wolfgang Klein, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Dem Verdächtigen aus Unna (Nordrhein-Westfalen) werde Beihilfe zum Betrug in einem besonders schweren Fall vorgeworfen. „Spiegel Online“ hatte am Samstag zuerst darüber berichtet.

          Der Deal soll Mitte Juli in Venedig abgewickelt worden sein. Auf der Rückreise kamen Unister-Chef Thomas Wagner und Mitgesellschafter Oliver Schilling bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben. Medienberichten zufolge soll Wagner bei einem sogenannten „Rip Deal“ betrogen worden sein: Für einen Kredit in Höhe von 10 Millionen Euro soll er 1,5 Millionen Euro in bar als Versicherung übergeben haben. Er erhielt im Gegenzug einen Koffer mit größtenteils falschen Schweizer Franken.

          Der Mann aus Unna wurde am 28. Juli verhaftet. Er sitzt in Dresden in Untersuchungshaft. Unister-Chef Wagner hatte nach dem Betrug Anzeige bei der italienischen Polizei erstattet. Am Absturzort waren 10.000 Schweizer Franken gefunden worden.

          Der Unister-Konzern, der über 40 Internetportale betreibt, hatte nach Wagners Tod Insolvenz angemeldet. Neben der Holding befinden sich inzwischen auch zahlreiche Töchter im vorläufigen Insolvenzverfahren. 90 Prozent der rund 1000 Mitarbeiter sind betroffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das SAP-Logo steht auf der Fassade der Konzernzentrale in Walldorf.

          Starkes Quartal : SAP trotzt der Krise

          Mehr Umsatz, mehr Gewinn – SAP kam trotz Coronavirus-Auswirkungen überraschend gut durch das zweite Quartal. Ein Bereich entwickelte sich besonders gut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.