https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ungarns-profitable-oelgeschaefte-mit-russland-18079923.html

Russland-Geschäft : Ungarns profitable Ölgeschäfte

Hochprofitabel: Die Raffinerie von MOL in Százhalombatta 30 Kilometer südlich von Budapest gehört zu den modernsten in Europa. Bild: AFP

Budapest setzt in der Energiepolitik auf Moskau. Das macht sich bezahlt. Bringt es dem teilstaatlichen MOL-Konzern doch satte Gewinnmargen.

          3 Min.

          Nur mühsam konnte die EU diese Woche ein Ölembargo gegen Russland erwirken. Dagegen hat sich Ungarn gesträubt und ein Gegengeschäft erwirkt. Vorläufig kann das kleine mitteleuropäische Land so wie auch die Slowakei und die Tschechische Republik über die Druschba-Pipeline (zu Deutsch Freundschafts-Leitung) weiter günstiges russisches Öl beziehen: Zeitlich unbefristet ist auch das den EU-Partnern von der nationalkonservativen Regierung in Budapest abgehandelte Zugeständnis, Öl aus dem Ural eventuell auch auf dem Seeweg beziehen zu können, sollte die über die Ukraine verlaufende Druschba-Verbindung ausfallen.

          Michaela Seiser
          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Wiederholt hatte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán in den zurückliegenden Wochen ein Importverbot für Öl aus Russland mit einer Atombombe für die Wirtschaft seines Landes verglichen und Kosten in Milliardenhöhe in den Raum gestellt, welche die Abkehr von Russland nach sich ziehen werde. Doch ist das nur eine Facette im Energiepoker nach dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und den Folgen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.