https://www.faz.net/-gqe-894zl

Neuordnung : Deutsche Bank baut Vorstand und Struktur radikal um

  • Aktualisiert am

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. Bild: AP

Die Deutsche Bank spaltet ihr Investmentbanking auf. Auch andere Sparten werden neu geordnet. Mehrere Spitzenmanager müssen gehen.

          2 Min.

          Der neue Deutsche-Bank-Chef John Cryan räumt in der Führungsspitze des Geldhauses radikal auf. Künftig werden alle Unternehmensbereiche im Vorstand vertreten sein, dem künftig zehn Top-Manager – darunter sechs neue – angehören, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Sonntag nach einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung mitteilte. Das erweiterte Führungsgremium (“Group Executive Committee“) wird aufgelöst. Prominente Köpfe wie der langjährige Finanzchef Stefan Krause und die bisherigen Chefs der Vermögensverwaltung, Michele Faissola, und des Investmentbankings, Colin Fan, scheiden aus.

          „Wir wollen eine besser kontrollierte, kosteneffizientere und stärker fokussierte Bank schaffen“, erklärte Cryan den Schritt. „Eine derartig grundlegende Reorganisation hat es selten zuvor in der Geschichte der Deutschen Bank gegeben“, sagte Aufsichtsratschef Paul Achleitner. „Das geht nicht ohne Härten.“

          Cryan, der im Juli die Nachfolge des glücklosen Anshu Jain angetreten hatte, hatte sich zunächst den Aufräumarbeiten in der Bilanz gewidmet. Ergebnis war ein Rekordverlust von sechs Milliarden Euro im dritten Quartal. Nun will er den Neustart des in zahlreiche Skandale verwickelten Instituts auch mit einer neuen Führungsmannschaft symbolisieren. Damit verknüpft ist auch die Hoffnung, die Beziehung zu den Regulierern, etwa der deutschen Finanzaufsicht Bafin, zu reparieren.

          Investmentbanking wird geteilt

          Im Mittelpunkt der Neuorganisation steht das Investmentbanking, das bislang unter Corporate Banking & Securities (CB&S) firmierte und nun in zwei Bereiche aufgespalten wird: Mit Wirkung zum 1. Januar 2016 geht in der neuen Unternehmenskunden- und  Investmentbank die Unternehmensfinanzierung und die Transaktionsbank auf. Jeff Urwin, der bislang gemeinsam mit Fan an der Spitze von CB&S stand, verantwortet diesen Bereich künftig als Vorstand. Die Handelsaktivitäten werden im neuen Unternehmensbereich Globale Märkte zusammengefasst. Hier steht künftig Garth Ritchie an der Spitze, ebenfalls in Vorstandsfunktion. Er leitete bislang die Geschäfte mit Aktien.

          Fan habe beim jüngst bekannt gewordenen Geldwäsche-Skandal in Russland und der anschließenden internen  Aufarbeitung keine gute Figur gemacht, berichtete ein Insider. Fan tritt sofort ab, wie die Bank nun mitteilte. Auch die Vermögensverwaltung verliert ihren Chef. Faissola konnte den Bereich in den vergangenen Jahren zwar erfolgreich umbauen. Doch ihm wurde Finanzkreisen zufolge zum Verhängnis, dass er im BaFin-Bericht zum Zinsskandal von der Aufsicht heftig attackiert wurde.

          Auch die Vermögensverwaltung wird aufgespalten: Die Betreuung der wohlhabenden Privatkunden soll künftig aus einer eigenständigen Einheit heraus in der Privat- und Geschäftskundenbank von Vorstand Christian Sewing erfolgen. Die operative Führung liegt bei Fabrizio Campelli. Die Deutsche Asset Management soll sich dagegen ausschließlich auf die institutionellen Kunden und das Fondsgeschäft konzentrieren. Hier übernimmt ein Mann vom weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock: Quintin Price. Faissola
           geht nach einer nicht näher benannten Übergangszeit.

          Bild: dpa

          Seit der vergangenen Woche ist bereits klar, dass Personalvorstand Stephan Leithner von Bord geht. Er wechselt zum Finanzinvestor EQT, wie EQT nun bestätigte. Neuer Arbeitsdirektor wird Karl von Rohr. Als zunächst einzige Frau zieht Sylvie Matherat in  den Vorstand ein und übernimmt die Verantwortung für die Bereiche Regulierung, Compliance und den Kampf gegen die Finanzkriminalität.

          Künftig nicht mehr dabei ist der langjährige Vorstand Krause. Er hatte sich viele Jahre um die Finanzen gekümmert und zuletzt um die Transaktionsbank, die interne „Bad Bank“ und die geplante Trennung von der Tochter Postbank. Außerdem arbeitete er  maßgeblich die neue „Strategie 2020“ aus - die jetzt Cryan umsetzt. Details werden am 29. Oktober erwartet.

          Weitere Themen

          Spahn verurteilt „Pandemieextremismus“ Video-Seite öffnen

          Idar-Oberstein : Spahn verurteilt „Pandemieextremismus“

          Die Bundesregierung hat die Tötung eines Tankstellenkassierers in Idar-Oberstein wegen Streits um das Tragen einer Corona-Schutzmaske verurteilt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach in Berlin von „Pandemieextremismus“, gegen den jede Bürgerin und jeder Bürger eintreten müsse: „Aus Worten werden irgendwann auch immer Taten.“

          Topmeldungen

          Kanzlerin ohne Konfetti: Keine Schonung, keine Unterstützung - nicht in der Todeszone der Hochgebirgspolitik

          Merkels langer Schatten : Kanzlerin ohne Konfetti

          Angela Merkel wollte sich lange nicht in die Nachfolgefrage einmischen. Das musste sie auch nicht: Alle Kandidaten haben sich an ihr orientiert.
          Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler (/links) und der Spitzenkandidat Rainer Brüderle am 23. September 2013, dem Tag nach der Bundestagswahl

          Bundestagswahlen seit 1949 : 2013: Die FDP fliegt aus dem Bundestag

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Angela Merkel beschert der Union aus heutiger Sicht unerreichbare 41,5 Prozent. Aber das eigentliche Ereignis der Bundestagswahl 2013 ist das Scheitern der Liberalen. Teil 18 unserer Wahlserie.
          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.