https://www.faz.net/-gqe-x3e2

Umstrittenes Tankflugzeug-Geschäft : Pentagon räumt Rechenfehler bei EADS-Auftrag ein

  • Aktualisiert am

Ein Tankflugzeug vom Typ KC-45A betankt einen B-2 Stealth-Bomber Bild: AP

Es war ein Sensationserfolg für EADS: Das amerikanische Verteidigungsministerium bestellte Ende Februar ausgerechnet bei den Europäern und nicht beim Hauslieferanten Boeing neue Tankflugzeuge für 35 Milliarden Dollar. Jetzt stellt sich heraus, dass die Auftragsvergabe auf falschen Berechnungen beruhen soll.

          1 Min.

          Die Entscheidung der amerikanischen Luftwaffe zur Vergabe eines Milliardenauftrags an den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS ist offenbar zum Teil auf Grundlage fehlerhafter Berechnungen im Pentagon gefallen. Bei einer Überprüfung ihrer Planungen für die erwarteten Betriebskosten für die georderte Tankflugzeug-Flotte habe die amerikanische Luftwaffe „fünf Fehler“ gefunden, was zu einer „geringfügigen Anpassung der Betriebskosten“ geführt habe. Das teilte der amerikanische EADS-Partner Northrop Grumman mit. Die fehlerhaften Zahlen hätten aber nicht den Ausschlag für die Entscheidung gegen den amerikanischen Konkurrenten Boeing gegeben, hieß es. Um welche Summen es sich handelt, blieb zunächst unklar.

          Die Luftwaffe hatte ihre Berechnungen auf Anweisung des amerikanischen Rechnungshofs (GAO) überprüft, der bis zum 19. Juni ein Gutachten über die Kaufentscheidung zugunsten der EADS vorlegen soll. Der amerikanische Konkurrent Boeing, der sich ebenfalls um den Auftrag beworben hatte, hat gegen die Entscheidung der Air Force Einspruch erhoben. Am 29. Februar hatte das Verteidigungsministerium die Vergabe des 35 Milliarden Dollar schweren Vertrags zur Lieferung von 179 Tankflugzeugen an EADS bekannt gegeben. Es war eine der größten Vertragsvergaben der vergangenen Jahre.

          Massive Proteste in Amerika

          Die überraschende Vergabe an ein europäisches Unternehmen hatte teils massive Proteste in den Vereinigten Staaten hervorgerufen. Boeing hatte im März wegen „Verfahrensfehlern“ beim Zuschlag für den Großauftrag Beschwerde bei der zuständigen Regierungsstelle eingereicht. Durch den Protest lag der Auftrag des Pentagons über die Lieferung der 179 Tankflugzeuge des Typs KC-45A vorerst auf Eis. Boeing zufolge ist der Auftrag jetzt wieder in Frage gestellt. Die Luftwaffe sei nun zum Schluss gekommen, dass das eigene Angebot für die Modernisierung der Tankflugzeug-Flotte günstiger sei, als jene Offerte, für die EADS zusammen mit dem amerikanischen Partner Northrop Grumman Anfang März den Zuschlag erhalten hatte, sagte Boeing-Sprecher Bill Barksdale. Er reagierte auf die Northrop-Erklärung, in der von kleineren Berechnungsfehlern die Rede war.

          Viele Amerikaner fanden die Vergabe des Tankflugzeug-Auftrags an ein europäisches Unternehmen gar nicht schön
          Viele Amerikaner fanden die Vergabe des Tankflugzeug-Auftrags an ein europäisches Unternehmen gar nicht schön : Bild: AP

          Die EADS hat eigenen Angaben zufolge noch keine Mitteilung der amerikanischen Rechenschaftsbehörde GAO erhalten. „Wir warten nach wie vor auf die Entscheidung des Government Administrative Office“, sagte ein EADS-Sprecher am Freitag. „Wir sind nach wie vor der festen Überzeugung, am Ende eines fairen und transparenten Prozesses den Zuschlag bekommen zu haben“, fügte er hinzu. Die GAO will bis zum 19. Juni über den Boeing-Protest entscheiden.

          Weitere Themen

          Mehr Schein als Sein?

          Abmahnrisiko : Mehr Schein als Sein?

          Manche Unternehmen geben sich umweltbewusster als sie sind. Dieses sogenannte Greenwashing ist nicht ohne Risiko.

          Post setzt auf Elektroflugzeuge Video-Seite öffnen

          Neues Zeitalter : Post setzt auf Elektroflugzeuge

          Die Frachttochter DHL Express habe beim Elektroflugzeug-Hersteller Eviation zwölf Elektroflugzeuge des Typs „Alice“ bestellt, teilte der Bonner Konzern mit.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Einschränkungen für Ungeimpfte : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.
          Im Flutgebiet: Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          Flutkatastrophe : Die Politik muss in den Flutgebieten rasch handeln

          Wenn die Politik nicht entschlossen handelt, kann der Bedrohung der Menschen in den Flutgebieten eine Bedrohung des Vertrauens in das politische System folgen. Ratlos wirkende Kanzlerkandidaten sind in dieser Situation keine Hilfe.
          Eine Covid-19-Teststation in der chinesischen Stadt Zhengzhou

          Corona-Ausbruch in China : Die Thermometer sind zurück

          Peking hatte die seit langem niedrigen Corona-Zahlen mit einer „Überlegenheit des chinesischen Systems“ erklärt. Doch nun gibt es so viele Neuinfektionen wie seit April 2020 nicht mehr. Die Behörden greifen zu drastischen Mitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.