https://www.faz.net/-gqe-85wik

Stellenausschreibung : Per Parteibuch zur ENBW

Schriftzug des Energiekonzerns auf dem Deckel eines Hydranten in Stuttgart Bild: dpa

Der Energiekonzern ENBW sorgt mit einer Stellenanzeige für Unmut. Gesucht wurde ein Lobbyist - „vorzugsweise“ SPD-Mitglied.

          Die Stellenanzeige kam unauffällig daher. Ein „Senior Referent Politik & Wirtschaft“ für Berlin werde gesucht, annoncierte Anfang Juni die ENBW AG auf ihrer Homepage. Von den Kandidaten erwarte die ENBW hohe analytische Kompetenz, hieß es unter dem Stichpunkt „Ihr Profil“, verhandlungssicheres Englisch, energiewirtschaftliche Grundkenntnisse sowie „idealerweise Parteimitgliedschaft vorzugsweise bei der SPD“.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Das wiederum bringt manchen Landespolitiker auf, weil die ENBW nicht irgendein Arbeitgeber ist, sondern das grün-rot regierte Land Baden-Württemberg Großaktionär bei dem Energiekonzern ist. „Das ist ein weiteres Beispiel dafür, wie schwierig es für ein Unternehmen ist, wenn es sich in staatlichem Besitz befindet“, sagte Andreas Glück, energiepolitischer Sprecher der FDP. „Offensichtlich darf die ENBW nicht frei agieren, sondern muss sich politische Einmischungen von Grün-Rot bis hin zu Stellenausschreibungen gefallen lassen.“

          Aufgabe: „Betreuung der SPD“

          Glück stellte eine kleine Anfrage dazu und bekam als Antwort vom zuständigen Staatssekretär Peter Hofelich, selbst SPD-Abgeordneter, dass alles seine Ordnung habe: Da die „Betreuung der Partei SPD“ zum Aufgabenbereich gehören soll, sei die „idealerweise“ vorliegende Parteimitgliedschaft eine berufliche Anforderung, die aber nicht zwingend sei, so Hofelich. Diskriminiert werde niemand, ein Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz (AGG) liege nicht vor. „Rein rechtlich gesehen, ist die Stellenausschreibung demnach nicht zu beanstanden. Aus Sicht der Landesregierung ist sie jedoch nicht glücklich“, heißt es in der Antwort auf die Anfrage des FDP-Abgeordneten.

          Bei der ENBW hat man schnell reagiert. Die Stellenanzeige verschwand binnen Stunden von der Homepage, kaum dass öffentlich darüber diskutiert wurde. Bewerbungen gab es gleichwohl schon. Weitere Interessenten sollen jetzt noch eine Chance bekommen. Die Stelle werde noch einmal ausgeschrieben, heißt es bei der ENBW – und dann werde es keinen Hinweis mehr geben, dass irgendwelche Partei-Erfahrungen gern gesehen wären.

          Wer welche Parteimitgliedschaft in der Abteilung „Politik, Wirtschaft & Gesellschaft“ hat, hält der Energiekonzern geheim – wegen Persönlichkeitsschutz. Bestens bekannt ist indes, dass der Chef der 15 Mitarbeiter starken Abteilung CDU-Mitglied ist: Andreas Renner war früher schließlich Arbeits- und Sozialminister in Baden-Württemberg.

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Uber unterliegt vor Gericht

          Mietauto-Angebot rechtswidrig : Uber unterliegt vor Gericht

          Uber Black vermittelt Fahrer und Mietauto. Das ist unfairer Wettbewerb, urteilt der Bundesgerichtshof – weil es gegen Gesetze zum Taxischutz verstößt. Uber hofft jetzt auf die Politik.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          EU-Gericht urteilt : Drohen jetzt auch neuesten Dieselautos Fahrverbote?

          Statt auf dem Prüfstand muss der Schadstoffausstoß von Autos inzwischen auf der Straße gemessen werden. Im Schnellverfahren wurden Stickoxid-Grenzwerte gelockert. Das ist nicht zulässig, urteilte jetzt das EU-Gericht – und ebnet damit den Weg für neue Fahrverbote.

          Rote Karte für Müller : „Nee, nee, das war keine Absicht“

          Erstmals in seiner Profikarriere sieht Thomas Müller die Rote Karte. Der üble Tritt ins Gesicht seines Gegners überschattet auch eine Bestmarke für den Stürmer. Danach gibt er sich ziemlich wortkarg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.