https://www.faz.net/-gqe-9m6vv

Umsatz steigt um 39 Prozent : Huawei legt erstmals eine Quartalsbilanz vor

  • Aktualisiert am

Ein Huawei-Mitarbeiter vor einem Bildschirm in der Huawei-Zentrale in Shenzhen Bild: AFP

Huawei gibt in seiner ersten Quartalsbilanz bekannt: Der Umsatz ist im ersten Quartal um zwei Fünftel auf 27 Milliarden Dollar gestiegen. Den Gewinn verrät das Unternehmen aber nicht.

          Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei Technologies hat trotz des Drucks der Vereinigten Staaten im ersten Quartal ein kräftiges Umsatzplus verbucht. Die Erlöse seien um 39 Prozent auf 26,81 Milliarden Dollar gestiegen, teilte der in Shenzhen ansässige Konzern am Montag mit. Über den Nettogewinn machte Huawei keine Angaben. Die Gewinnmarge für das erste Quartal liege bei rund acht Prozent und sei damit etwas höher als im Vorjahreszeitraum, hieß es lediglich.

          Huawei hat im ersten Quartal 59 Millionen Smartphones ausgeliefert. Der drittgrößte Handy-Hersteller der Welt nannte jedoch keine Vergleichszahlen. Die Experten von Strategy Analytics geben die Zahl für das erste Quartal 2018 mit 39,3 Millionen an. Es ist das erste Mal, dass das nicht an der Börse gelistete Unternehmen eine Quartalsbilanz vorlegt.

          Wird Huawei von Chinas Militär finanziert?

          Die Vereinigten Staaten werfen dem Konzern vor, seine Technologie, die auf der ganzen Welt in Mobilfunknetzen eingesetzt wird, könne zur Spionage genutzt werden. Erst vor wenigen Tagen erklärte der amerikanische Geheimdienst CIA einem Medienbericht zufolge, Huawei werde von Chinas Nationaler Sicherheitskommission, dem Militär und einer Stelle des Geheimdienstes finanziert.

          Die amerikanische Regierung hatte zudem Deutschland und andere westliche Regierungen aufgefordert, Huawei wegen Spionageverdachts vom Aufbau der neuen Mobilfunk-Generation (5G) auszuschließen. Huawei hat die Vorwürfe der Vereinigten Staaten wiederholt zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.