https://www.faz.net/-gqe-9m6vv

Umsatz steigt um 39 Prozent : Huawei legt erstmals eine Quartalsbilanz vor

  • Aktualisiert am

Ein Huawei-Mitarbeiter vor einem Bildschirm in der Huawei-Zentrale in Shenzhen Bild: AFP

Huawei gibt in seiner ersten Quartalsbilanz bekannt: Der Umsatz ist im ersten Quartal um zwei Fünftel auf 27 Milliarden Dollar gestiegen. Den Gewinn verrät das Unternehmen aber nicht.

          1 Min.

          Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei Technologies hat trotz des Drucks der Vereinigten Staaten im ersten Quartal ein kräftiges Umsatzplus verbucht. Die Erlöse seien um 39 Prozent auf 26,81 Milliarden Dollar gestiegen, teilte der in Shenzhen ansässige Konzern am Montag mit. Über den Nettogewinn machte Huawei keine Angaben. Die Gewinnmarge für das erste Quartal liege bei rund acht Prozent und sei damit etwas höher als im Vorjahreszeitraum, hieß es lediglich.

          Huawei hat im ersten Quartal 59 Millionen Smartphones ausgeliefert. Der drittgrößte Handy-Hersteller der Welt nannte jedoch keine Vergleichszahlen. Die Experten von Strategy Analytics geben die Zahl für das erste Quartal 2018 mit 39,3 Millionen an. Es ist das erste Mal, dass das nicht an der Börse gelistete Unternehmen eine Quartalsbilanz vorlegt.

          Wird Huawei von Chinas Militär finanziert?

          Die Vereinigten Staaten werfen dem Konzern vor, seine Technologie, die auf der ganzen Welt in Mobilfunknetzen eingesetzt wird, könne zur Spionage genutzt werden. Erst vor wenigen Tagen erklärte der amerikanische Geheimdienst CIA einem Medienbericht zufolge, Huawei werde von Chinas Nationaler Sicherheitskommission, dem Militär und einer Stelle des Geheimdienstes finanziert.

          Die amerikanische Regierung hatte zudem Deutschland und andere westliche Regierungen aufgefordert, Huawei wegen Spionageverdachts vom Aufbau der neuen Mobilfunk-Generation (5G) auszuschließen. Huawei hat die Vorwürfe der Vereinigten Staaten wiederholt zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Nach Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Nach Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Räumung: Klimarebellen im Gespräch mit der Bereitschaftspolizei

          Extinction Rebellion : Es ist um uns geschehen

          Den Umweltaktivisten von Extinction Rebellion geht es nicht nur um die Rettung des Weltklimas. Sie wollen eine radikal andere Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.