https://www.faz.net/-gqe-7h5pu

Umfrage : Wir sind bereit für das Roboter-Auto

  • Aktualisiert am

„Google-Mobil“ auf Basis eines Toyota Prius Bild: dpa

Im eigenen Auto nur noch Mitfahrer? Eine Umfrage unter Deutschen zeigt: Autos, die von alleine durch den Straßenverkehr steuern, würden gekauft. Die Technik ist aber noch lange nicht so weit.

          Würden wir Deutsche Autos kaufen, die von alleine fahren, die gesteuert werden von einem Computer und wir sind sozusagen nur Fahrgäste im eigenen Auto? Offenbar ja. Die Unternehmensberatungsgesellschaft Ernst & Young hat dazu eine Umfrage gemacht mit dem zentralen Ergebnis: Mehr als 40 Prozent von 1000 Befragten können sich eigenen Angaben zufolge vorstellen, dem Autopiloten künftig das Steuer zu überlassen.

          Eine Chance, im Notfall selbst das Steuer zu übernehmen, sollen uns die Automobilhersteller aber erhalten. Unter dieser Bedingung steigt die Bereitschaft, ein Roboter-Auto zu fahren, sogar auf rund zwei Drittel. Zwölf Prozent der Befragten lehnen den Autopiloten generell ab und würden ein entsprechendes Auto nicht kaufen.

          Massenprodukt ja, aber nicht vor 2030

          Wenig überraschend ist, dass vor allem junge Menschen und solche mit hohem Einkommen aufgeschlossen für autonomes Fahren sind. Eher erstaunlich dürfte demgegenüber sein, dass vor allem Männer und Vielfahrer sich deutlich eher bereit zeigen, ohne eigenes Zutun durch den Straßenverkehr gesteuert zu werden - ihnen selbst fahren dann doch nicht übermäßigen Spaß zu machen scheint.

          Dass Roboter-Autos, die derzeit weit entfernt davon sind, marktreif zu sein, einmal ein Massenprodukt werden, glauben die Befragten ebenfalls. Mehr als die Hälfte erwartet, dass das autonome Auto ein Massenprodukt werden wird. Das wird nicht morgen oder übermorgen sein und das ist auch nicht die Erwartungshaltung der Deutschen. Gut zwei Drittel gehen davon aus, dass es bis zum Jahr 2030 dauern wird, bis von selbst fahrende Personenwagen hierzulande in größerer Zahl zu kaufen sein werden. Als Vorteile von Roboter-Autos sehen die Befragen einen besseren Verkehrsfluss und mehr Sicherheit, Bedenken äußern sie vor allem wegen ungeklärten Haftungsfragen bei Unfällen.

          Weitere Themen

          Schon angeschubst

          Habeck trifft Daimler-Chef : Schon angeschubst

          Auf der Me Convention diskutiert Robert Habeck mit dem neuen Daimler-Chef Ola Källenius über Klimaschutz und E-Mobilität. Beide sind sich so einig, wie Grüne und Autoindustrie es vielleicht noch nie waren.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.