https://www.faz.net/-gqe-9q28n

Umbau zum Ökostrom-Konzern : RWE steigert Gewinn um 20 Prozent

  • Aktualisiert am

RWE treibt mit Gewinnsteigerung Umbau voran. Bild: dpa

RWE will zum Ökostrom-Konzern werden. Bis es aber so weit ist, verdient der Essener Konzern auch mit Braunkohle und Kernenergie noch gut.

          1 Min.

          Der Energiekonzern RWE treibt mit einer Gewinnsteigerung im Rücken seinen Umbau zum Ökostrom-Konzern voran. „Wir sind startklar“, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am Mittwoch bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebitda) von RWE Stand alone – ohne operative Beiträge der Ökostromtochter Innogy – sei im ersten Halbjahr um etwa 20 Prozent auf 1,37 Milliarden Euro gestiegen.

          Die Zuwächse waren vor allem dem schwankenden Energiehandel zu verdanken, der auch im Gesamtjahr deutlich besser als erwartet abschneiden soll. RWE hatte deswegen Ende Juli die Prognose für das Gesamtjahr angehoben.

          „Das operativ starke Ergebnis gibt uns Rückenwind für die nächsten Monate“, sagte Schmitz. Er will mit E.ON Innogy aufteilen und im September die Ökostromgeschäfte des Tochterunternehmens und die des Konkurrenten E.ON übernehmen.

          Zuwachs im Braunkohlesegment

          RWE konnte im Halbjahr im Handelsgeschäft seinen operativen Gewinn auf 434 Millionen Euro von zuvor 101 Millionen verbessern, was unter anderem auf hohe Beiträge aus dem Gasgeschäft und den Wegfall von Belastungen aus dem Vorjahr zurückzuführen sei. Die Sparte soll nun auch im Gesamtjahr deutlich besser abschneiden als zunächst erwartet.

          Während RWE im Segment Braunkohle und Kernenergie mit 172 Millionen Euro etwas zulegen konnte, fiel das Ergebnis in der europäischen Erzeugung mit 99 Millionen Euro nur noch halb so hoch wie im Vorjahreszeitraum aus. Gründe hierfür seien etwa ungünstige Marktbedingungen für die Steinkohlekraftwerke und Stillstände von Kraftwerken für Wartungen gewesen.

          Der Konzern erwartet 2019 ein bereinigtes Ebitda von 1,4 bis 1,7 Milliarden Euro. Die Dividende soll auf 80 von 70 Cent je Aktie steigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Einigung unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.