https://www.faz.net/-gqe-9pkbp

Um 200 Millionen Euro : RWE erhöht seine Prognose

  • Aktualisiert am

RWE erhöht seine Prognosen: Der Energiehandel floriert und bringt mehr Geld als zuvor berechnet ein. Bild: dpa

RWE erhöht seine Prognosen: Der Energiehandel floriert und bringt mehr Geld als zuvor berechnet ein. Auch insgesamt wird der Energiekonzern zuversichtlicher. Die Anleger reagieren positiv.

          1 Min.

          Der Energiekonzern RWE erhöht dank florierender Geschäfte seine Prognosen. Der Energiehandel habe im ersten Halbjahr mit einem außergewöhnlich hohen Ergebnis abgeschlossen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Essen mit. Das Unternehmen erwartet deshalb für sein Kerngeschäft für 2019 ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) von 1,4 Milliarden bis 1,7 Milliarden Euro. Zuvor war RWE von 1,2 bis 1,5 Milliarden ausgegangen.

          Auch unter dem Strich wird RWE zuversichtlicher. Das bereinigte Nettoergebnis soll zischen 500 und 800 Millionen Euro liegen, nach zuvor prognostizierten 300 bis 600 Millionen Euro. Die Zahlen beziehen sich nur RWE. Die Tochter Innogy wird nicht mehr konsolidiert, weil sie derzeit von Eon übernommen wird.

          Anleger reagieren positiv

          Der Bereich habe im ersten Halbjahr ein um Sondereffekte bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern und Abschreibungen von vorläufig etwas über 400 Millionen Euro erzielt und werde im Gesamtjahr wohl deutlich über 300 Millionen Euro landen, teilte RWE am Dienstag mit. Die ursprüngliche Prognose vom März 2019 sah für die Sparte eine Spanne von 100 bis 300 Millionen Euro vor.

          RWE ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Zahlen enthalten die Bereiche Braunkohle und Kernenergie, die europäische Stromerzeugung sowie den Energiehandel. Dazu kommt die Innogy-Dividende. Im Konzern, sprich inklusive der fortgeführten Innogy-Aktivitäten, erwartet RWE nun ein bereinigtes Ebitda von 1,6 bis 1,9 Milliarden Euro, nach zuvor geschätzten 1,4 bis 1,7 Milliarden Euro.

          Die Anleger reagierten positiv auf die Zahlen: Der Kurs der RWE-Aktie stieg zwischenzeitlich um mehr als anderthalb Prozent auf 24,79 Euro und belegte damit den Spitzenplatz im Dax.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Franziskus wäre in jungen Jahren gerne Missionar in Japan geworden.

          Papstbesuch in Japan : Römisch-katholisch und versteckt christlich

          Franziskus besucht an diesem Samstag Japan – dabei wird es nicht nur um Atomwaffen gehen, sondern auch um die Jahrhunderte andauernde Unterdrückung der katholischen Kirche im Land und ihre „versteckten Christen“.

          Bundesliga im Liveticker : 0:1 – Paukenschlag in Dortmund

          Gegen den SC Paderborn will die Borussia unbedingt punkten. Trainer Lucien Favre wechselt kräftig durch. Doch zunächst läuft es für den BVB alles andere als rund. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.