https://www.faz.net/-gqe-7u8bx

Ukraine-Krise : Russische VTB-Bank fürchtet Milliardenverlust

  • Aktualisiert am

Logo der VTB-Bank auf einem Gebäude in Moskau Bild: Reuters

Russlands zweitgrößte Bank VTB bekommt die Folgen des Ukraine-Konflikts schwer zu spüren. Seit Jahresbeginn hat die Bank schon mehr als eine halbe Milliarde Euro verloren.

          1 Min.

          Die russische Bank VTB habe bereits in diesem Jahr wegen der Krise einen Verlust von umgerechnet 525 Millionen Euro (26 Milliarden Rubel) angehäuft, sagte Bankchef Andrej Kostin am Montag laut der Nachrichtenagenturen Interfax und Ria. Bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin habe er zudem darauf hingewiesen, dass sich der Fehlbetrag bis Jahresende verdoppeln könne.

          VTB gehört zu den russischen Banken, die von den westlichen Sanktionen betroffen sind. Zudem macht der russischen Wirtschaft der Konflikt in dem Nachbarland sowie die Strafmaßnahmen der EU und der Vereinigten Staaten zunehmend zu schaffen.

          Weitere Themen

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.