https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ukraine-krieg-die-grosse-angst-des-basf-chefs-brudermueller-17945760.html

Martin Brudermüller : Die große Angst des BASF-Chefs

Martin Brudermüller, 60, ist seit 2018 Chef von BASF. In Ludwigshafen betreibt der Konzern die größte Chemiefabrik der Welt. Bild: Frank Röth

Dem BASF-Vorstandsvorsitzenden ist der Kragen geplatzt: Der Krieg droht alles infrage zu stellen, an das er glaubt.

          5 Min.

          Martin Brudermüller kann nur Attacke. Immer vorwärts, immer unter Strom, immer laut – Tempo, Tempo, Tempo. Der Krieg der Russen gegen die Ukraine hat den Vorstandsvorsitzenden der BASF schon deshalb ins Mark getroffen, weil er nicht mehr Herr des Verfahrens ist. Wenn Putin das Gas abstellt oder sich die Bundesregierung doch zu einem Boykott entschließt, stehen die Räder der Chemieindustrie still. Im schlimmsten Fall müsste die Produktion am Stammsitz der BASF , dem größten Chemieareal der Welt, von einem auf den anderen Tag heruntergefahren werden. Und Martin Brudermüller könnte überhaupt nichts dagegen tun.

          Bernd Freytag
          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Mainz.

          Und das mitten in einer Transformation, wie sie die Chemieindustrie noch nicht gesehen hat. Brudermüller hat früh reagiert, dem Konzern einen klima­neu­tra­len Umbau verordnet, die Elektrifizierung der Produktionsanlagen. Er hat sich in Berlin und Brüssel den Mund fusselig geredet, dringend den Ausbau von erneuerbaren Energien angemahnt. Als erster Chemieführer ist er in den Wirtschaftsbeirat der Grünen eingetreten. Er will an der Spitze der Bewegung stehen. Wer klimaneutrale Produkte liefern könne, habe international einen Wettbewerbsvorteil. Doch das alles braucht Zeit. Wenn kein Gas mehr kommt aus Russland, steht der Umbau auf dem Spiel. Und Martin Brudermüller kann nichts dagegen tun.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.