https://www.faz.net/-gqe-9znnv

Übertragungsrechte : Amazon greift nach der Bundesliga

  • -Aktualisiert am

Zuschauer dürfen nicht rein, Amazon schon: SV Werder Bremen gegen Bayer 04 Leverkusen am Montag Bild: EPA

Der Online-Konzern will immer mehr Fußball zeigen und bereitet eine Offensive in Deutschland vor. Die Konkurrenz bangt.

          4 Min.

          Der Internetgigant Amazon steht vor erheblichen Investitionen in das Geschäft mit der Fußball-Bundesliga. Nach Informationen der F.A.Z. will der amerikanische Konzern, der zu den Profiteuren der umfassenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Corona-Krise gehört, weitere Medienrechte von der Deutschen Fußball Liga (DFL) für seine Prime-Plattform erwerben. Nicht nur, dass Amazon derzeit mit der Liga darüber verhandelt, neben der Streamingplattform Dazn die aktuellen Spiele am Freitag und Montag, vereinzelt auch sonntags, sowie die Relegationspartien in der Restsaison erstmals selbst zu zeigen. Sofern die Corona-Krise keinen Strich durch die Rechnung macht, soll diese Vereinbarung auch für die nächste Spielzeit getroffen werden. Einen Testfall gab es schon am vergangenen Montag, als die Partie Bremen gegen Leverkusen gezeigt wurde – allerdings mit technischen Pannen.

          Nach Herantasten zuerst mit Bundesliga-Hörfunkrechten greift Amazon jetzt weiter an und wird zu einem übermächtigen Gegenspieler für den langjährigen Liga-Partner Sky, den Sport-Streamingdienst Dazn, aber auch die Deutsche Telekom, die ebenso auf Fußballrechte spekuliert. Die meisten Beteiligten halten sich derzeit mit Stellungnahmen zurück. Der amerikanische Internetkonzern teilt auf Anfrage mit: „Amazon Prime Video ist im Sinne seiner Kunden immer an Inhalten interessiert, die begeistern. Sport gehört generell dazu.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?