https://www.faz.net/-gqe-81ani

Ferrero freut sich : 30 Prozent mehr Überraschungseier verkauft

  • Aktualisiert am

Überraschungseier sind eines der beliebtesten Produkte von Ferrero Bild: dpa

Im vergangenen Jahr wurden fast 30 Prozent mehr Überraschungseier verkauft als noch im Jahr 2013. Die Ziele von Ferrero sind ehrgeizig: Bis 2025 soll sich der Umsatz verdoppeln.

          Ein starker Absatz von Kinder-Überraschungseiern hat dem italienischen Süßwarenhersteller Ferrero einen Gewinnsprung beschert. Das Vorsteuerergebnis stieg 2014 um 14 Prozent auf 907 Millionen Euro, der Umsatz um vier Prozent  auf 8,4 Milliarden Euro, wie der der Nutella-Hersteller am Freitag mitteilte. Er investierte aber gleichzeitig auch 537 Millionen Euro, um vor allem die Internationalisierung seines Geschäfts voranzutreiben. Das erklärte Ziel des Konzerns ist es, den Umsatz bis 2015 auf 16 Milliarden zu verdoppeln, was vor allem Dank der Expansion ins Ausland des 25.000-Mitarbeiter-Konzerns gelingen soll.

          Die Zahl der verkauften Überraschungseier schoss 29 Prozent nach oben. Im vergangenen Jahr war Unternehmenschef Michele Ferrero im Alter von 89 Jahren gestorben. Seit drei Generationen ist das Unternehmen in Familienhand und galt damit lange als Musterbeispiel für den italienischen Kapitalismus. Aktueller Geschäftsführer ist Giovanni Ferrero, der Sohn des Firmengründers. Er verwies alle Spekulationen über einen Verkauf des Konzerns ins Reich der Träume.

          Weitere Themen

          Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.