https://www.faz.net/-gqe-7pn5m

Übernahmepoker : Paris prüft französische Lösung für Alstom

Alstom U-Bahn Bild: dpa

Der französische Wirtschaftsminister spricht erstmals über eine Übernahme des Industriekonzerns Alstom durch französische Investoren, darunter „vielleicht“ der Staat. Mit GE und Siemens ist der Minister unzufrieden.

          Bahnt sich in der Übernahmeschlacht um den Industriekonzern Alstom eine französische Lösung an? Zumindest hat der französische Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg am Donnerstag erstmals neben einer Übernahme durch den amerikanischen Konzern General Electric oder durch Siemens einen „Plan C“ als Option genannt. „Wir prüfen einen Plan C“, sagte er am Rande des Besuches eines Mode- und Designinstituts in Paris der Nachrichtenagentur Reuters. Dieser Plan bestehe aus dem Engagement „privater Unternehmen und vielleicht staatlicher Unternehmen“, die „aus dem Haus Frankreich“ stammten, fügte der Minister hinzu. „Wir arbeiten daran“.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Bei einem Treffen mit Gewerkschaften von Alstom soll Montebourg zuvor auch seine Opposition gegenüber den beiden ausländischen Angeboten unterstrichen haben, wobei von Siemens noch keine offizielle Offerte vorliegt. „Weder das Angebot von GE noch das von Siemens entspricht unseren Vorstellungen“, sagte Montebourg nach Angaben von Philippe Pillot, Sekretär der Gewerkschaft FO bei.

          Der Minister sei bereit, das kürzlich erlassene Dekret zur Blockade von Unternehmensübernahmen durch ausländische Käufer einzusetzen. Eine staatliche Rettung, wie sie die französische Regierung im Jahr 2003 mit einem Kauf von 21 Prozent des Alstom-Kapitals für 720 Millionen Euro durchsetzte, sei eine Möglichkeit, soll Montebourg angedeutet haben.

          „Wir prüfen einen Plan C“: Arnaud Montebourg

          Der Minister stellte auch erstmals eine Hierarchie der Übernahmeangebote auf: „Plan A ist GE, Plan B ist Siemens und Plan C ist eine französische Lösung.“ Bisher hatte er mehrfach eeine Vorliebe für den deutschen Konzern gezeigt, denn dieser böte Alstom eine Allianz an, während GE eine Übernahme anstrebe. Am Abend wurde zudem bekannt, dass GE Alstom mehr Zeit eingeräumt hat, um das Übernahmeangebot zu beraten. Diese Verlängerung bis zum 23. Juni sei auf Wunsch der französischen Regierung erfolgt.

          Weitere Themen

          Schneller zum ganz schnellen Internet

          Netzausbau : Schneller zum ganz schnellen Internet

          Die Bundesnetzagentur will den Markt der „letzten Meile“ neu regulieren. Das hat weitreichende Konsequenzen für den Glasfaser-Ausbau – und damit für die Digitalisierung Deutschlands.

          Jetzt teilt der Huawei-Gründer aus

          Streit mit Amerika : Jetzt teilt der Huawei-Gründer aus

          Amerika hat Huawei zuletzt einen Schlag nach dem anderen verpasst. Chef Ren Zhengfei reicht es: In einem denkwürdigen Interview rechnet er mit Amerika und dessen Präsidenten ab – und nimmt einen Konkurrenten in Schutz.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.