https://www.faz.net/-gqe-7ptye

Übernahmepoker : General Electric verspricht Alstom 1000 neue Stellen

Generel-Electric-Chef Immelt und GE-Frankreich-Chefin Gaymard auf dem Weg in den Elysee-Palast Bild: AP

Konzernchef Immelt umgarnt Frankreichs Präsident Hollande mit neuen Arbeitsplatz-Versprechen und der Aussicht auf die Ansiedlung wichtiger Hauptquartiere. Siemens hat bisher nur versprochen, die Stellenzahl stabil zu halten.

          1 Min.

          Im Übernahmepoker um den französischen Industriekonzern Alstom hat General Electric (GE) einen weiteren Trumpf ausgespielt, um den Sieg über Siemens zu erringen. Der GE-Vorstandsvorsitzende Jeffrey Immelt versprach dem französischen Präsident François Hollande am Mittwoch in Paris, in den kommenden drei Jahren 1000 neue Arbeitsplätze in Frankreich zu schaffen. Ein „unabhängiges Gremium“ solle die Einhaltung dieses Versprechens überprüfen, hieß es am Mittwoch in Verhandlungskreisen, nachdem der GE-Chef den Präsidenten Hollande sowie den französischen Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg und die französische Energieministerin Ségolène Royal im Elysée-Palast getroffen hatte. Ein Berater von Hollande bestätigte, dass sich das GE-Angebot verbessert habe, fügte aber hinzu, dass noch Spielraum nach oben bestehe.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Mit der Ankündigung konkreter Stellenschaffung verschafft sich GE jedoch einen Vorsprung gegenüber Siemens. Der deutsche Konzern hatte bisher nur versprochen, für drei Jahre die Stellenzahl stabil zu halten. Der Energie-Bereich, den GE und Siemens übernehmen wollen, beschäftigt in Frankreich rund 9000 Personen. GE will ihn nach eigenen Angaben zu einem Zentrum mit weltweiter Verantwortung machen, der stark exportieren soll. So sollen die Hauptquartiere für Wasserkraft, Offshore-Windanlagen, Dampfturbinen und Energienetze in Frankreich angesiedelt werden. Immelt betonte auch, dass in den Vereinigten Staaten ein GE-Arbeitsplatz in der Zulieferkette acht weitere Arbeitsplätze schaffe. In Frankreich sei ähnliches zu erwarten.

          Siemens will Angebot bis Mitte Juni abgeben

          Siemens will bis spätestens 16. Juni ein offizielles Übernahme-Angebot für Alstom vorlegen, wie der Frankreich-Chef Christophe de Maistre am Dienstag im Wirtschaftsausschuss der Nationalversammlung sagte. Der deutsche Konzern will das Alstom-Energiegeschäft schlucken, den Franzosen aber sein Bahngeschäft überlassen, damit Alstom in diesem Bereich wachsen kann. Ein Knackpunkt könnte das Geschäft mit Signaltechnik sein, in dem Siemens stark vertreten ist. GE ist bereit, seine Signaltechnik an die Franzosen abzutreten. Siemens dagegen hofft bisher noch, den Bereich behalten zu können, hat nach eigenen Angaben aber das letzte Wort noch nicht gesprochen.

          Die französische Regierung hatte in dieser Woche auch angekündigt, „einen Plan C“ mit dem Einstieg französischer Investoren zu prüfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.