https://www.faz.net/-gqe-a9gjk

Übernahme von Continental : „So nicht, Herr Pirelli“

  • -Aktualisiert am

Einer der Protagonisten im Übernahmekampf: Leopoldo Pirelli Bild: action press

Vor 30 Jahren wollte Pirelli das Reifengeschäft von Continental feindlich übernehmen. Die Deutschland AG stand dem „salotto buono“ gegenüber. Das Scheitern des trickreichen Vorhabens ist ein Lehrstück für Firmeninteressenten.

          5 Min.

          „So nicht, Herr Pirelli.“ Es war im September 1990, als der Vorstandsvorsitzende des Reifenkonzerns Continental diesen Satz in Richtung des italienischen Konkurrenten Pirelli schleuderte. Der Ausruf markierte den Beginn eines spektakulären Tauziehens um Conti, das in der außerordentlichen Hauptversammlung vom 13. März 1991, also vor genau 30 Jahren, seinen Höhepunkt erreichte.

          Es ist eine Geschichte mit vielen Hinterzimmergesprächen, taktischen Winkelzügen, Intrigen sowie grundsätzlichen Verhaltensmustern, die es daher auch heute noch wert ist, erzählt zu werden. So nicht, Herr Pirelli: So banal der Satz klingt, trifft er doch gut die Sphäre des Ungefähren, in der sich die Akteure damals bewegten. Wollte sich Conti-Chef Horst Urban damit alle Türen offen halten? Forderte er eigentlich andere Wege eines Zusammengehens, oder kaschierte er vorläufig seine völlige Ablehnung des Vorhabens?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.