https://www.faz.net/-gqe-zzik

Übernahme praktisch besiegelt : Commerzbank kurz vor Zuschlag für Dresdner Bank

Und im Hintergrund steht schon die Commerzbank: Dresdner Bank in Frankfurt Bild: ddp

Der Vorstand der Allianz wird seinem Aufsichtsrat am Sonntag mit höchster Wahrscheinlichkeit empfehlen, die Dresdner Bank an die Commerzbank zu verkaufen. Nach Informationen der F.A.Z. haben sich die Vorstandsvorsitzenden Diekmann und Blessing darauf im Grundsatz geeinigt.

          2 Min.

          Der Vorstand der Allianz wird seinem Aufsichtsrat in der Sitzung am Sonntag mit größter Wahrscheinlichkeit empfehlen, die Dresdner Bank an die Commerzbank zu verkaufen. Darauf hat sich Michael Diekmann, der Vorstandsvorsitzende des Münchner Finanzkonzerns, nach einem Treffen mit Martin Blessing, dem Vorstandsvorsitzenden der Frankfurter Commerzbank, nach Informationen der F.A.Z. am späten Donnerstagabend im Grundsatz verständigt.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Details der Vereinbarung sind noch nicht bekannt, in Verhandlungskreiesen heißt es, es gebe noch keine Entscheidung. Dafür sei die Zustimmung der Aufsichtsräte notwending. Wie zu hören ist, wird der Vorstand der Commerzbank aber am Freitag Nachmittag zu einer Sitzung zusammenkommen, um in der Angelegenheit zu einem Beschluss zu kommen. Offenbar ist Blessing im Rahmen des Treffens am Donnerstag auf einige der noch offenen Forderungen der Allianz eingegangen. Der Versicherungsriese Allianz hat „fortgeschrittene“ Gespräche bestätigt. Allerdings sei es „noch offen“, ob diese Gespräche zu einem Abschluss führen. Dies teilte die Allianz am Freitag in München mit.

          Chinesen gehen leer aus

          Die China Development Bank (CDB), die ein um mehrere hundert Millionen Euro höheres Angebot vorgelegt hatte und bis zuletzt im Rennen um den Zuschlag für die Dresdner Bank war, geht damit aller Wahrscheinlichkeit nach leer aus. Die Verhandlungen mit der Commerzbank haben sich über Monate hingezogen.

          Bild: Unternehmen, F.A.Z.-Archiv

          In den Verhandlungen zwischen Allianz und Commerzbank stehen dem Vernehmen nach deren Fondsgesellschaft Cominvest und ein Schutz vor weiteren Wertpapierabschreibungen im maroden Kapitalmarktgeschäft der Dresdner Bank im Zentrum. So will sich die Allianz als Teil des Kaufpreises für die Dresdner Bank die Cominvest einverleiben (siehe auch Commerzbank könnte Cominvest für Dresdner geben). Die Commerzbank wiederum dringt darauf, dass die Allianz mögliche weitere Wertpapierabschreibungen bei der Dresdner Bank auch nach dem Verkauf selbst übernimmt. Um den Umfang dieses sogenannten Risikoschirms und die Bewertung der Cominvest werde intensiv gerungen.

          Der Preis für die Dresdner Bank wird auf rund 9 Milliarden Euro geschätzt. Übernommen hatte die Allianz die Dresdner Bank im Jahr 2001 für rund 24 Milliarden Euro. Die Bank erwies sich angesichts hoher Verluste aber als Belastungsfaktor für den Versicherer. Mit einer harten Sanierung, die auch den Abbau tausender Arbeitsplätze umfasste, wurde das Institut zwar auf Kurs gebracht, doch die Belastungen aus den Turbulenzen infolge der amerikanischen Immobilienkrise sorgen seit Ausbruch der Krise im vergangenen Sommer wieder für rote Zahlen bei dem Allianz-Sorgenkind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dank eines Modellprojektes darf dieser Club im baden-württembergischen Ravensburg öffnen.

          Corona in Deutschland : Mit Feierfreude in die vierte Welle

          Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen. Das liegt an mangelnder Impfbereitschaft. Auch größere Sorglosigkeit der Menschen spielt ein Rolle. Das RKI sieht eine vierte Welle heranrollen.
          Der Schalker Drexler (rechts) setzt Reis zu.

          Zweite Bundesliga : Happy End für den HSV

          Zum Start in die neue Zweitligasaison siegt der HSV vor 20.000 Zuschauern bei Schalke 04 mit 3:1. Dabei sah es für die Hamburger Gäste zu Beginn nicht gut aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.