https://www.faz.net/-gqe-abg6b

Übernahme : Kopfhörer von Sennheiser kommen bald aus der Schweiz

  • Aktualisiert am

Der neue Eigentümer der Kopfhörer-Sparte von Sennheiser sitzt in der Schweiz. Bild: EPA

Sonova ist neuer Eigentümer der Kopfhörer-Division Sennheiser. Der Weltmarktführer für Hörgeräte aus der Schweiz will vor allem die Leistung der bei Käufern beliebten In-Ear-Kopfhörer steigern.

          1 Min.

          Sennheiser-Kopfhörer sollen künftig unter Schweizer Regie hergestellt werden. Sonova, ein führender Schweizer Anbieter von medizinischen Hörsystemen, will die Consumer Division von Sennheiser electronic übernehmen, wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten. Eine entsprechende Vereinbarung sei unterzeichnet worden. Wenn die Regulierungsbehörden keine Einwände erheben, soll das Geschäft im zweiten Halbjahr 2021 abgeschlossen werden. Der Kaufpreis betrage 200 Millionen Euro. Sennheiser sitzt in Wedemark bei Hannover, Sonova in Stäfa 25 Kilometer südöstlich von Zürich.

          „Wir wollen die Mannschaft und den Standort erhalten, weil dort die Expertise ist“, sagte Sonova-Chef Arnd Kaldowski der Deutschen Presse-Agentur. „Für die Käufer ändert sich nichts, die Geräte werden unter der gleichen Marke weitervertrieben.“ Sonova könne aber Technologie aus dem Hörgerätebereich zusteuern. So könne zum einen die Batterieladung der im Ohr getragenen, kleinen Kopfhörer, der Earbuds, verbessert werden. Zum anderen könnte die Leistung so verbessert werden, dass Trägerinnen und Träger trotz Earbuds im Ohr Gesprächspartner besser verstehen können.

          Die Sennheiser Consumer Division stellt Kopfhörer sowie Audiologie- und Telekommunikationsprodukte her. Die Abteilung erzielte laut Mitteilung mit 600 Mitarbeitern zuletzt einen Umsatz von rund 250 Millionen Euro im Jahr. Sennheiser hatte im Februar angekündigt, dass das Unternehmen sich auf den professionellen Bereich konzentrieren wolle. Das 1945 gegründete Familienunternehmen ist in mehr als 50 Ländern aktiv.

          Abbau von Hunderten Stellen

          „Wir sind überzeugt, dass Sonova die Sennheiser Consumer Division langfristig stärken und die großen Wachstumschancen ausschöpfen wird“, sagte der Ko-Chef von Sennheiser, Daniel Sennheiser, laut Mitteilung. Sennheiser hatte im vergangenen Juli den Abbau von 650 seiner 2800 Stellen bis 2022 angekündigt. Das Unternehmen nannte das durchwachsene Geschäftsjahr 2019 und Auswirkungen der Corona-Pandemie als Hintergrund.

          Weitere Themen

          Softwareschmiede Siemens

          Traditionskonzern im Wandel : Softwareschmiede Siemens

          Früher war General Electric der große Rivale, heute heißt die Konkurrenz SAP und Amazon: Warum Siemens-Chef Busch die Zukunft im Software-Geschäft sieht.

          Google verschiebt Cookie-Blockade

          Werbung im Internet : Google verschiebt Cookie-Blockade

          Sogenannte Cookies erlauben es Unternehmen, den Nutzern im Internet personalisierte Werbung auszuspielen. Datenschützer fordern ihre Abschaffung. Google lässt Webseiten und der Werbebranche nun mehr Zeit für den Wandel.

          Topmeldungen

          Weiter keine Einreise für Individualtouristen: Israels Ministerpräsident Naftali Bennett kündigte dies am Dienstag auf einer Pressekonferenz am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv an.

          Delta-Variante verbreitet sich : Geimpfte in Israel neu infiziert

          Israel sorgt sich wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Weil auch Geimpfte neu infiziert wurden, nimmt das Land Lockerungen zurück und lässt Individualtouristen vorerst nicht einreisen.
          Ähnlich im Aussehen, aber kleiner als das Projekt von BASF und Vattenfall: Offshore-Windpark „DanTysk“ in der Nordsee.

          140 Turbinen : BASF baut den größten Windpark der Welt

          1,5 Milliarden Watt aus der Nordsee: „Hollandse Kust Zuid“ soll BASF den Weg in eine klimaneutrale Zukunft bahnen. Schon in zwei Jahren soll es so weit sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.