https://www.faz.net/-gqe-8l8mk

Übernahme geplatzt : Modehersteller Strenesse droht das endgültige Aus

Doch am Ende? Das Modelabel Strenesse Bild: dpa

Der Modehersteller Strenesse, der einst sogar die Fußball-Nationalmannschaft ausstattete, ist in größter Not. Dabei schien das insolvente Unternehmen eigentlich schon gerettet.

          Vier Wochen lang durften die 240 Mitarbeiter des insolventen Modeunternehmens Strenesse in dem Glauben sein, es ginge unter neuem Eigentümer weiter. Doch am Freitag teilte die Maeg Holding überraschend mit, dass die „während des Investorenprozesses vorgelegten Angaben über die wirtschaftliche Situation von Strenesse falsch gewesen“ seien. „Auf dieser Grundlage ist die erforderliche Neupositionierung und ein wirtschaftlicher Betrieb von Strenesse nicht möglich“, sagte Maeg-Geschäftsführer Mateusz Kucharczyk und sprach von einer „nachhaltig beschädigten Vertrauensbasis“. Kurzum: Der Kaufvertrag wird nicht vollzogen.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Die Maeg-Holding gab an, dass der wahre Investitionsbedarf zur Neuaufstellung von Strenesse „um ein Vielfaches höher“ sei, „als auf Grundlage der vorgelegten Zahlen kalkuliert werden konnte“. In der Maeg-Holding mit Sitz in Amsterdam hat die polnische Industriellenfamilie Kucharczyk ihre Beteiligungen gebündelt.

          Früher waren die Kucharczyks vor allem im Energiesektor tätig, jetzt wollten sie in das Modegeschäft einsteigen. Die Luxusmarke Strenesse wäre der Anfang gewesen. Der Kaufpreis für 80 Prozent des Modeunternehmens in Nördlingen soll bei etwas mehr als 10 Millionen Euro gelegen haben. Die restlichen 20 Prozent von Strenesse hätten die Altgläubiger behalten.

          Im April Insolvenz angemeldet

          Die guten Zeiten von Strenesse liegen lange zurück. In den neunziger Jahren wollte die Unternehmerfamilie Strehle Strenesse noch an die Börse bringen. Danach ging es bergab, auch wenn der blaue Strenesse-Kaschmirpullover, den Bundestrainer Jogi Löw bei der WM 2010 trug, noch einmal für positive Schlagzeilen sorgte.

          Im April 2014 meldete das Familienunternehmen Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Vor drei Tagen trat die Eigenverwaltung jedoch zurück und das zuständige Insolvenzgericht bestellte den bisherigen Sachwalter Jörg Nerlich von der Kanzlei Görg als Insolvenzverwalter. Womöglich findet Nerlich noch einen neuen Investor für den Mittelständler. Sonst droht das Aus.

          Weitere Themen

          Immer auf die Dicken

          Kolumne: Hanks Welt : Immer auf die Dicken

          Zuckersteuern, schöne Models als Vorbilder, moralische Denunziation der Übergewichtigen – es nützt alles nicht viel. Wir werden Fettleibigkeit wohl nie besiegen. Oder doch?

          „Wohnen ist keine normale Ware“ Video-Seite öffnen

          Mieterbund gegen Profitgier : „Wohnen ist keine normale Ware“

          Auf dem Deutschen Mietertag in Köln hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel skeptisch zu einem Mietendeckel geäußert. Mietervertreter fordern aber, ein solches Instrument zu prüfen – und schicken mahnende Worte hinterher.

          Topmeldungen

          5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          Bedeutung der Videoplattform : Was auf Youtube zu sehen ist

          Das Beben, das der Youtuber Rezo mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU ausgelöst hat, zeigt: Die Stimmen, die sich auf dieser Plattform artikulieren, kann man nicht mehr ignorieren. Aber was tut sich da alles?

          Kolumne: Hanks Welt : Immer auf die Dicken

          Zuckersteuern, schöne Models als Vorbilder, moralische Denunziation der Übergewichtigen – es nützt alles nicht viel. Wir werden Fettleibigkeit wohl nie besiegen. Oder doch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.