https://www.faz.net/-gqe-7t61j

Übernahme : Burger King gibt mehr als 11 Milliarden aus

  • Aktualisiert am

Bild: AP

11,4 Milliarden Dollar für Tim Hortons. So viel war Burger King die Kaffeehauskette wert. Zusätzlich soll der Firmensitz nach Kanada umziehen. Grund sind die Steuern.

          1 Min.

          Die Fastfoodkette Burger King Worldwide Inc. kauft die kanadische Kaffeehauskette Tim Hortons Inc. für 11,4 Mrd. Dollar (8,6 Mrd. Euro) in bar und in Aktien und will aus steuerlichen Gründen den Firmensitz nach Kanada verlagern. Das erklärten die Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung am Dienstag.

          Demnach werden die Anteilseigner von Tim Hortons 65,50 Kanadische Dollar in bar pro Aktie und jeweils 0,8025 Anteile am neuen Unternehmen erhalten. Damit betrage der Übernahmepreis auf Basis des Schlusskurses von Burger King am Montag insgesamt 94,05 Kanadische Dollar je Tim-Hortons-Aktie.

          Burger King sichert sich damit nicht nur eine Kultmarke für Kaffee und verschafft sich gerade beim Fastfood im Frühstücksbereich ein weiteres Standbein. Tim Hortons ist überdies der größte Anbieter von Kaffee und Kleinkuchen und verhilft Burger King zusätzlich zum Einzelhandelsgeschäft bei Kaffee in Nordamerika. Der Zusammenschluss kommt insgesamt rechnerisch auf einen Umsatz von 23 Milliarden Dollar durch mehr als 18.000 Restaurants in 100 Ländern. Berkshire Hathaway von Warren Buffet wird 3 Milliarden Dollar zur Finanzierung beitragen und Vorzugsaktien erhalten.

          Neuen Gesprächsstoff liefert die Übernahme auch für die Debatte über amerikanische Unternehmen, die ihren Firmensitz in Länder mit niedrigerer Unternehmensbesteuerung verlagern. Die Praxis wurde bereits von der Regierung der Vereinigten Staaten unter Präsident Barack Obama kritisiert und soll gestoppt werden.

          Weitere Themen

          Airbus fährt die Produktion herunter

          Aufträge weggebrochen : Airbus fährt die Produktion herunter

          Der europäische Flugzeughersteller rechnet aufgrund von Corona mit einer langen Krise und will die Produktion um ein Drittel kürzen. Zudem wird das Unternehmen laut Chef Faury wahrscheinlich Kurzarbeiter-Geld beantragen.

          Deutsche Wirtschaft bricht 2020 um 4,2 Prozent ein Video-Seite öffnen

          Ifo-Institut : Deutsche Wirtschaft bricht 2020 um 4,2 Prozent ein

          Die Experten des Ifo-Instituts gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung in Deutschland wegen der Corona-Krise im laufenden Jahr um 4,2 Prozent einbricht. Im zweiten Quartal sind es demnach sogar fast zehn Prozent.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.
          Genau hinschauen: Ein Ermittler der OPCW bei Kontrollen in Syrien im Jahre 2013.

          Chemiewaffeneinsatz in Syrien : Mit dem Mittel maximalen Terrors

          Internationale Ermittler haben festgestellt, dass das Assad-Regime in mindestens drei Fällen Chemiewaffen eingesetzt hat. Syrien und Russland haben das immer wieder bestritten – und Moskau versuchte, die Einsätze mit Desinformationskampagnen zu verschleiern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.